Alles andere als eine Sparversion: Der Mitsubishi ASX 1.6

+

Sparversion oder echtes Schnäppchen: Was verbirgt sich hinter dem neuen Mitsubishi ASX? David Nierle wollte es wissen und hat den kompakten SUV als Sondermodell Edition Active vom Fuldataler Autohaus Meyer getestet.

Zwei Tage lang fuhr der 21-jährige Feinwerkmechaniker aus Hofgeismar den Japaner auf kurvigen Bundesstraßen, im Stadtverkehr, auf der Autobahn und abseits asphaltierter Strecken. „Der ASX ist ein sehr effizientes, vielseitiges und alltagstaugliches Fahrzeug“, sagt Nierle, der mit dem Testwagen unter anderem zur Skisprungschanze nach Willingen fuhr.

Galerie: Testfahrt mit dem Mitsubishi ASX 1.6

Leser testen Autos: Der Mitsubishi ASX 1.6

Durchdacht: das Interieur des ASX.

Dank Leichtbauweise – Leergewicht 1345 Kilogramm – erweist sich der Crossover, eine Mischung aus verschiedenen Mitsubishi-Modellen, mit weniger als sechs Litern Sprit als angenehm sparsam. Zudem hat der ASX die bereits im Kleinwagen Colt bewährte „ClearTec“-Technologie für reduzierte CO2-Emissionen an Bord. Das Platzangebot im 4,30 Meter langen SUV erinnert jedoch eher an den größeren Outlander. Dank dem beachtlichen Radstand von 2,67 Metern finden die Passagiere im ASX auf allen fünf Sitzplätzen genügend Raum.

Das mit Frontantrieb und einem 1,6-Liter-Benzinmotor ausgestattete Testfahrzeug leistet 117 PS. Ausreichend, wie Nierle auf dem Weg ins Rothaargebirge feststellte. „Anfangs war ich skeptisch, auf der kurvig-hügeligen Strecke nach Willingen hat mich die Leichtfüßigkeit dann aber positiv überrascht“, sagt er. Wer es dennoch schneller mag: Den ASX gibt es auch als Diesel mit 150 PS und Allradantrieb.

Auch im Gelände macht sich der neue Mitsubishi gut.

Äußerlich macht der inoffizielle Nachfolger des Pajero, Space Star und Space Runner einen guten Eindruck. „Er hebt sich ab von optisch langweiligen Kompaktvans und Kombis von der Stange“, lobt Nierle. Das Interieur sei überlegt und funktional gestaltet, Knöpfe und Regler am Armaturenbrett seien praktisch angeordnet, die Sitze bequem. „Schade ist allerdings, dass es den ASX bislang nur mit Schaltgetriebe gibt“, sagt er. Zu den Highlights des Sondermodells zählen hingegen sportliche 17-Zoll-Räder, elektronisch anklappbare Außenspiegel mit LED-Blinkleuchten sowie die spritsparende Start-Stopp-Automatik. Nierles Fazit: „Der ASX ist eine gelungene Mischung aus Geländewagen, Minivan und Kombi – und alles andere als eine Sparversion.“

Von Sebastian Schaffner

Testfahrzeug: Mitsubishi ASX 1.6 Edition Active

• Motor: 1.6 MIVEC- Ottomotor, Vierzylinder

• Hubraum: 1590 ccm

• kW (PS) bei U/min: 86 (117) bei 6000

• Nm bei U/min: 154 bei 4000

• Höchstgeschwindigkeit: 183 km/h

• Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 11,4 Sek.

• Abgas CO2: 135 g/km

• Verbrauch: 5,9 Liter pro 100 km, kombiniert

• CO2-Effizienz: C

• Preis: 19.990 Euro

Kommentar verfassen