Alltag in Schwung

+
Alltagsstress hinter sich lassen: Yoga ist gut für die Seele und stärkt die Rückengesundheit.

Unter dem Motto „Ergodynamik – Bringen Sie Ihren Alltag in Bewegung!“ ruft der heutige Tag der Rückengesundheit  zu mehr Aktivität im alltäglichen Umfeld auf. Denn bereits Situationen wie das morgendliche Zähneputzen oder Schuhebinden bieten Potenzial, um den Rücken zu stärken.

„Wer im Alltag bewusst auf seine Haltung achtet, kann seinem Rücken mit einfachen Mitteln und ohne großen Aufwand viel Gutes tun“, weiß Dr. Reinhard Schneiderhan, Orthopäde und Wirbelsäulenspezialist.

Auf das Schuhwerk kommt’s an 

Bereits direkt nach dem Aufstehen lauern die ersten Herausforderungen für den Rücken. Um die Lendenwirbelsäule beim Zähneputzen zu stärken, empfehlen Mediziner, aufrecht zu stehen und sich nicht über das Waschbecken zu beugen. Ein kleiner Hocker, auf dem sich ein Fuß abstellen lässt, kann entlastend wirken und damit für eine natürliche Aufrichtung des Rückens sorgen.

Auch alltägliches Schuhebinden ist mit geradem Rücken gesünder als mit gekrümmter Wirbelsäule. Denn diese erhöht das Risiko für einen schmerzhaften Bandscheibenvorfall. „Dazu bietet es sich an, entweder eine kniende Position einzunehmen oder den jeweiligen Schuh etwas erhöht zu positionieren, zum Beispiel auf einer Treppenstufe, um die Belastung der Bandscheiben zu reduzieren“, rät Dr. Reinhard Schneiderhan.

Außerdem spielt die Wahl des Schuhwerks eine wichtige Rolle für eine gesunde Wirbelsäule. Denn beim dauerhaften Tragen hoher Absätze entsteht häufig ein Hohlkreuz und sowohl Knie- als auch Hüftgelenke leiden unter erhöhter Beanspruchung. Tipp für Businessfrauen: Auf dem Weg zur Arbeit flache Schuhe tragen und für Termine im Büro die High Heels aus der Schreibtischschublade holen.

Abwechslung tut gut 

Während der Arbeit gilt es, sich möglichst häufig und abwechslungsreich zu bewegen. Dazu lassen sich Telefonate zwischendurch auch im Stehen führen und einfache Fragen werden im persönlichen Gespräch mit Kollegen ein Zimmer weiter häufig schneller beantwortet als per E-Mail.

Auch ein kurzer Spaziergang in der Mittagspause regt die Konzentration an und sorgt dafür, dass Bandscheiben wichtige Nährstoffe aufnehmen und elastisch bleiben. Außerdem ist es unerlässlich, neben der Arbeit regelmäßige sportliche Aktivitäten zu betreiben. „Um die Muskulatur aufzubauen und Fehlhaltungen zu vermeiden, empfehlen sich zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche. Dazu eignen sich besonders gelenkschonende Sportarten wie Nordic Walking, Schwimmen oder Radfahren“, erklärt Dr. Schneiderhan.

Auch spezielle Entspannungstechniken wie Yoga, autogenes Training oder progressive Muskelentspannung helfen, den Alltagsstress hinter sich zu lassen und Verkrampfungen der Muskulatur zu lösen. Wer den Tag mit ein wenig Gymnastik abschließt, legt den Grundstein für eine erholsame Nachtruhe. Dazu empfiehlt sich außerdem eine individuell angepasste Matratze, die Schulter und Becken optimal stützt und so für eine gerade Wirbelsäule sorgt. (nh)

Weitere Informationen unter www.orthopaede.com

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.