Übergewicht macht auch psychisch krank

Dicke Jugendliche: Ein zunehmendes Problem

+
Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren.

Leipzig - Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren.

Dabei sei Adipositas bei Jugendlichen ein wachsendes Problem, erklärte Prof. Martin Wabitsch von der Universitätsklinik Ulm anlässlich der Tagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft und der Deutschen Adipositas Gesellschaft am Freitag in Leipzig.

Rund 200 000 Jugendliche in Deutschland litten an einer extremen Form des Übergewichts. Neben Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck führe die Fettleibigkeit auch zu psychischen Problemen. Die Betroffenen zögen sich zurück, neigten zu Depressionen und hätten Schwierigkeiten bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Neben medizinischen Eingriffen wie Magenverkleinerungen, die inzwischen auch bei Jugendlichen gemacht würden, seien auch gesellschaftliche Hilfen nötig, erläuterte Wabitsch. Sinnvoll seien Eingliederungsmaßnahmen wie eine Förderungen der Berufsausbildung.

Das extreme Übergewicht ist eines der Themen, über die sich die Diabetes- und Adipositas-Experten bis zum Samstag in Leipzig austauschen. Die Tagung steht unter dem Motto: "Diabetes und Adipositas: Verstehen und individuell behandeln".

dpa

Herbsttagung Deutsche Diabetes Gesellschaft

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.