Angst um Athleten

Zika-Virus: US-Team holt Experten für Ansteckungs-Krankheiten

Zika-Viren können durch Moskitostiche übertragen werden. Foto: Esteban Biba/Archiv
+
Zika-Viren können durch Moskitostiche übertragen werden. Foto: Esteban Biba/Archiv

Boston – Das Nationale Olympische Komitee der USA (USOC) reagiert auf die Ängste seiner Athleten, sich bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro mit dem Zika-Virus anstecken zu können.

Wie USOC-Geschäftsführer Scott Blackmun am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte, sollen zwei Spezialisten für Ansteckungskrankheiten die US-Delegation beraten.

"Mindestens ein Experte wird eine Frau sein, die besonders versteht, wie wichtig das Thema für unsere weiblichen Athleten ist", so Blackmun.

Die Gesundheitsbehörde hatte Frauen, die schwanger sind oder vorhaben, schwanger zu werden, geraten, vor der Reise nach Brasilien mit einem Arzt zu sprechen.

USA Today

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.