Stärkster Einstellungsjahrgang

1000 neue Stellen für die Polizei in Hessen

Kassel/Wiesbaden. Bis zum Jahr 2020 sollen über 1000 neue Stellen für Polizeivollzugsbeamte geschaffen werden. Wie viele zusätzliche Stellen davon in Nordhessen angesiedelt werden, könne man noch nicht sagen.

Das sagte Michael Schaich, Sprecher des Innenministeriums, auf Anfrage.

Der Personalzuwachs solle aber zu einer spürbaren Optimierung der polizeilichen Aufgabenfelder der Gefahrenabwehr sowie der Kriminalitätsbekämpfung führen und zu einer deutlichen Unterstützung des vorhandenen Personals beitragen.

Um die neuen Stellen auch besetzen zu können, würden im kommenden Jahr bei der hessischen Polizei 1155 Polizeianwärter neu eingestellt. „Dies ist der größte Einstellungsjahrgang, den es bei der hessischen Polizei bislang gab“, so Schaich. Ausgehend von der bereits in den Jahren 2015 und 2016 erfolgten Erhöhung der Einstellungszahlen sorge das Land damit für ausreichend Polizeinachwuchs, so Schaich.

Zuletzt wurden zum 1. September 559 neue Polizeianwärter in Hessen eingestellt, davon werden 149 am Standort Kassel ausgebildet.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.