Frühestens im Herbst 2018 neues Bauland

Lange Wartelisten und keine Baugrundstücke in Kassel in Sicht

Kassel. Die Warteliste im Liegenschaftsamt wird länger und länger: 1200 Interessenten sind dort inzwischen registriert, die ein Baugrundstück in Kassel kaufen wollen.

Die Stadt hat derzeit aber kein Bauland im Angebot. Erst im Herbst 2018 werden wieder 180 Baugrundstücke in Harleshausen zum Verkauf stehen. Bis dahin verweist die Stadt auf die Angebote von Privaten - aber auch dort ist das Angebot überschaubar.

Zwar will die Stadt die Entwicklung von Bauland vorantreiben, aber bis dieses ausgewiesen und erschlossen ist, gehen ein paar Jahre ins Land. Zudem gebe es eine Vorgabe der Bundesregierung, die Flächenversieglung zu begrenzen, erläutert Elke Hellmuth vom Zweckverband Raum Kassel (ZRK). Ziel sei es, innerhalb der Städte Brachen zu schließen, statt Stadtgrenzen auszuweiten. An dieser Maßgabe würden sich auch die ZRK-Kommunen im Landkreis orientieren, wo es ebenfalls zahlreiche Baulandanfragen gebe.

Das Neubaugebiet „Zum Feldlager“ in Harleshausen ist dennoch nicht das einzige, das in Kassel vorbereitet wird. Ein weiteres mit 170 Bauplätzen wird es in Nordshausen am Döncherand geben. Wann diese Grundstücke zum Verkauf stehen, ist aber noch offen.

Ein Projekt für die fernere Zukunft ist auch die Baulandentwicklung im nördlichen Teil von Wolfsanger. Je nachdem, ob dort Ein- oder Mehrfamilienhäuser entstehen, würden dort zwischen 160 bis 500 Wohnungen entstehen, teilt die Stadt mit. Um weiteres Bauland, etwa von Landwirten, zu kaufen, hat die Stadt dieses Jahr 3,5 Mio. Euro eingeplant, für 2017 sind es zwei Mio. Euro.

Auf dem privaten Markt werden nur vereinzelt Grundstücke in Kassel angeboten, ist von Maklern zu hören. Wer ein fertiges Haus sucht, hat viel Konkurrenz. So ist etwa die Nachfrage in der neu entstehenden Reihenhaussiedlung auf dem alten Molkereigelände am Lindenberg groß.

Auch im Kreis gibt es Wartelisten:

Auch im Speckgürtel von Kassel ist die Nachfrage nach Bauland zum Teil sehr hoch. In Baunatal etwa stehen 808 Personen auf der Warteliste für ein Baugrundstück. In Vellmar trifft dies auf 250 Personen zu, in Fuldatal auf 135 und in Fuldabrück auf 50. Bei der Gemeinde Niestetal  haben sich um die 100 Personen registrieren lassen, die gerne vor Ort bauen möchten. In Kaufungen hatten sich für das jüngste Bauland 243 Personen beworben, zehn bekamen den Zuschlag. In Ahnatal und Lohfelden gibt es kein freies Bauland und aktuell auch kein gemeindliches Bauland in der Entwicklung, obwohl es beiderorts Anfragen gibt. Eine Liste wird aber nicht geführt.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.