Frau war auf dem Heimweg - Junger Mann zog sie in einen Hauseingang

28-Jährige auf Friedrich-Ebert-Straße in Kassel vergewaltigt

Kassel. Eine 28-jährige Frau aus Kassel ist am Samstagmorgen in einem Hauseingang auf der Friedrich-Ebert-Straße vergewaltigt worden. Die Frau befand sich nach einem Abend auf der Kneipenmeile auf dem Heimweg.

Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 25 Jahre alten Mann handeln, der 1,70 Meter groß ist und eine schwarze Hautfarbe hat. Er könnte Samuel heißen.

Ein Tatverdächtiger wurde am Mittwochabend verhaftet

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner war die Frau am frühen Samstagmorgen an der Frankfurter Straße im Bereich der Heinrich-Heine-Straße völlig aufgelöst von Jugendlichen angetroffen worden. Als sie berichtete, vergewaltigt worden zu sein, alarmierten die Zeugen die Polizei.

Die 28-Jährige berichtete den Beamten, dass sie in der Öffentlichkeit vergewaltigt worden ist. Der Täter soll sie bereits Stunden zuvor vor einer Kneipe auf der Friedrich-Ebert-Straße angesprochen haben. Als die Frau gegen etwa 4 Uhr von einem Club zu Fuß nach Hause gehen wollte, soll der Mann sie abgefangen haben. Der Mann wollte sie auf der der Friedrich-Ebert-Straße stadteinwärts begleiten und ihre Handtasche tragen. Das habe die Frau aber abgelehnt.

Wie sie weiter berichtete, ließ der Mann, der sich vor der Kneipe mit dem Namen Samuel vorgestellt hatte, sie aber nicht in Ruhe. Im Bereich der Karthäuser Straße habe er die 28-Jährige dann an den Haaren zur Seite gezogen und im Eingangsbereich eines Eckgebäudes vergewaltigt. Nachdem sich das Opfer losreißen und in Richtung Fünffensterstraße flüchten konnte, so der Polizeisprecher, habe die Frau noch Passanten gebeten, sie vor dem Täter, der sie verfolgte, zu schützen. Diese Zeugen sollen sich daraufhin dem Mann tatsächlich in den Weg gestellt haben, ohne aber von der Vergewaltigung gewusst zu haben.

Die 28-Jährige flüchtete weiter über die Fünffensterstraße auf die Weinbergstraße. Dort sei sie vor dem Elisabethkrankenhaus vom Täter eingeholt worden. Nach einem kurzen Gerangel gelang der Frau abermals die Flucht über die Treppen und eine Brücke am Weinberg über die Frankfurter Straße zur Haltestelle Weinberg. Dort habe die Frau einen Taxifahrer angesprochen, bevor sie schließlich weiterging und im Bereich der Heinrich-Heine-Straße von den Jugendlichen angetroffen wurde.

Beschreibung: Der Vergewaltiger soll etwa 1,70 Meter groß und 25 Jahre alt sein. Er soll eine platte Nase, schwarze Haare und schwarze Hautfarbe haben. Er trug ein helles, kurzärmliges Oberteil und eine helle Hose.

Die Ermittler des Kommissariats 12 der Kripo Kassel bitten Zeugen der Tat, aber auch der späteren Verfolgung, insbesondere die Passanten auf der Friedrich-Ebert-Straße und den Taxifahrer am Weinberg, sich unter Tel. 05 61/ 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

Lesen Sie dazu auch:

Nach Vergewaltigung auf Friedrich-Ebert-Straße: 18-Jähriger verhaftet

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.