Empfehlungen der Stadtreiniger werden häufig missachtet

Ärger über Gelbe Säcke wegen herumfliegendem Plastikmüll

+
So soll es eigentlich nicht sein: Nicht an Straßenecken – so wie hier an der Ludwig-Mond-Straße –, sondern neben den Hausmülltonnen sollen die Gelben Säcke zur Abfuhr bereit gelegt werden, sagen die Stadtreiniger.

Kassel. In vielen Nachbarschaften ist er ein Dauer-Ärgernis: der Plastikmüll, der in den Gelben Säcken zur Abfuhr bereitgestellt wird.

Denn dies geschieht oft nicht erst am Morgen des Abfuhrtages, wie es die Stadtreiniger empfehlen.

Deren Sprecherin Birgit Knebel sagt: „Manche halten sich überhaupt nicht an die Abfuhrtage“. Die Beutel würden oft an die Straße gestellt, sobald sie voll sind und man sie nicht mehr in der Wohnung haben will.

Wenn es dann stürmisch ist wie am vergangenen Freitag, „fliegt der Plastikmüll überall umher“, wie HNA-Leser Alexander Büttner aus dem Vorderen Westen klagte. Sein Wunsch: So wie etwa in der Brückenhofsiedlung sollte es überall in Kassel Sammelcontainer für Gelbe Säcke geben.

Das allerdings sei nach momentaner Rechtslage nicht möglich, erläutert Stadtreiniger-Sprecherin Knebel. Das Unternehmen biete interessierten Hauseigentümern zwar so genannte Bereitstellungstonnen mit gelbem Deckel an, diese müssten aber kostenpflichtig gemietet werden. Bisher seien 750 solcher Behältnisse aufgestellt worden – größtenteils für Mietshäuser.

Gratis aufstellen können die Stadtreiniger solche Behältnisse nicht. Der Grund: Sie sammeln die Säcke nur als Unter-Auftragnehmer für die Dualen Systeme ein, die den Verpackungsmüll entsorgen müssen. Knebel: „Da wir selbst nicht zuständig sind, dürfen wir zu Lasten der Kasseler Abfallgebühren auch keine eigenen Entsorgungswege anbieten.“ Das Unternehmen hoffe aber auf ein lange geplantes Wertstoffgesetz, das dann entsprechende Möglichkeiten vor Ort bieten würde.

Erst am Abfuhrtag raus

Für die jetzige Lage ist die Empfehlung der Stadtreiniger in Sachen Gelber Sack eigentlich ganz einfach: Erst am Morgen des Abfuhrtages, dann aber bis 6.30 Uhr, sollen die Beutel herausgestellt werden. Und zwar nicht irgendwo an die Ecke, sondern dorthin, wo auch die Hausmüllbehälter stehen. Das werde häufig nicht beachtet, sagt Birgit Knebel. Oft würden die Gelben Säcke in Haufen an Straßenecken deponiert, häufig auch direkt neben Altglas- und -papiercontainern – vielleicht in der Annahme, man mache es dem Abfuhrpersonal dadurch leichter. Genau das sei dann aber meist jener Plastikmüll, der bei windigem Wetter über Straßen und Bürgersteige wehe.

Unsicher seien viele Haushalte auch in Wochen wie diesen, in denen ein Feiertag die gewohnte Abfuhr-Reihenfolge durcheinanderbringt. Nicht nur für Gelbe Säcke, auch für Rest- und Biomüll gilt: Alle Abfuhren am Donnerstag verschieben sich wegen Christi Himmelfahrt auf Freitag, alle regulären Freitagstermine in dieser Woche auf Samstag.

Im Abfallkalender, der sich individuell für jede Adresse auf der Internetseite der Stadtreiniger einsehen und ausdrucken lässt, seien alle Terminverschiebungen durch Feiertage berücksichtigt, sagt die Stadtreiniger-Sprecherin.

www.stadtreiniger.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.