Aibotix ist jetzt auch in Österreich aktiv

Kassel. Der Kasseler Hersteller von intelligenten Drohnen, die Aibotix GmbH, hat einen wichtigen Kooperationsvertrag mit dem österreichischen Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) geschlossen. Das teilten die Unternehmen jetzt mit.

Gemeinsam wollen die Partner die Aibotix-Kopter-Technologie für Inspektionseinsätze an den Freilandleitungen weiterentwickeln.

APG will sein Stromnetz, das eine wichtige Rolle im europäischen Leitungsverbund spielt, künftig mit Aibotix-Minihubschraubern mit hochauflösenden Kameras inspizieren lassen. Dadurch will das Unternehmen hohe Einsparungen erzielen, weil es künftig auf den teuren Einsatz von Hubschraubern und Industriekletterern verzichten kann.

Die Fluggeräte des 2010 gegründeten Unternehmens werden ausschließlich im industriell-gewerblichen Bereich eingesetzt. Sie vermessen Goldminen in Australien, inspizieren Staumauern, Hochspannungsleitungen, große Dachflächen und Solarparks, erstellen 3 D-Karten, Gelände-Aufrisse und Höhenmodelle.

Einen besonderen Einsatz fliegen die Drohnen aus Kasseler Fertigung derzeit am Südpol. Dort zählen sie für Polarforscher die Pinguine. (jop)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.