Airport Kassel: Flughafen profitiert von Flüchtlingen

Turkish Airlines kommt dieses Jahr nicht

Kassel/Calden. Trotz der jüngsten Streichung von Flügen nach Teneriffa und Hurghada (Ägypten) hat der Flughafen Kassel-Calden seine jüngste Fluggastprognose leicht übertroffen. Die Zahl der Passagiere stieg im vergangenen Jahr um fast 38 Prozent auf knapp 65 000.

Das teilte die Flughafengesellschaft gestern mit. Davon saßen 55 000 (Vorjahr: 33 300) in großen Maschinen, die unter die sogenannte Kommerzielle Luftfahrt fallen, der Rest geht auf das Konto der Allgemeinen Luftfahrt, zu der Geschäfts- und Freizeitfliegerei zählen.

Unter den 55 000 Fluggästen der Kommerziellen Luftfahrt waren 6500 Flüchtlinge, die bei 73 Flügen in ihre Heimatländer zurückgebracht wurden. Ohne dieses Kontingent läge das Plus immer noch bei 24,5 Prozent. Für das laufende Jahr erwartet Flughafenchef Ralf Schustereder ein ähnliches bis leicht höheres Fluggastaufkommen. In dieser Prognose sind Flüchtlingsflüge noch nicht enthalten. Unterdessen steht fest, dass die Turkish Airlines dieses Jahr nicht nach Calden kommt. Schustereder betonte aber, dass die Gespräche fortgesetzt würden und hofft, dass die Türken den Airport Kassel ab nächstem Jahr anfliegen. Zu den Gründen der erneuten Verschiebung sagte er nichts. Bei vier wöchentlichen Flügen würden im Jahr etwa 22 000 Passagiere auf der Strecke Calden-Istanbul zusammenkommen. (jop)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.