Bei Anruf droht Abzocke: Polizei warnt vor unseriöser Technik-Rufnummer

Angeblicher Rohbruch soll zu teurem Anruf verleiten: Solche Zettel sind unter anderem in Bettenhausen und Waldau in vielen Haushalten eingeworfen worden. Foto: Delhaes/privat

Kassel. Mit dem Eindruck, es gebe Rohrbrüche im Haus, versuchen Ganoven offenbar, Anwohner aus Kassel auf teure Telefon-Hotlines zu locken.

Die Polizei warnt vor der unseriösen Masche und ermittelt wegen Verdacht des Betrugs.

In Haushalten in der Innenstadt und im Kasseler Ost werden offensichtliche seit einigen Tagen Zettel eingeworfen, auf denen ein angeblicher Techniker um Rückruf zur Terminvereinbarung bittet. „Für die Lokalisierung von Rohrbrüchen müssen wir unbedingt an Ihre Badewanne“, heißt es. Unten ist eine 0900er-Nummer angegeben, versehen mit dem kleingedruckten Hinweis, dass ein Anruf aus dem Festnetz 9,99 Euro kostet.

Auch Dirk Delhaes, der in der Eichwaldsiedlung wohnt, hatte einen solchen Zettel im Briefkasten. „Besonders ältere Menschen fallen auf solche Tricks herein“, befürchtet er. Einige Nachbarn hätten schon unter der angegeben Nummer anrufen wollen.

Bei der Polizei sind bereits mehrere Anrufe von verunsicherten Anwohnern eingegangen, berichtet Polizeisprecher Torsten Werner. Bisher wisse man nur von einer Betroffenen die teure Nummer tatsächlich angerufen habe. Man ermittle wegen Verdacht des Betrug, weil der Eindruck erweckt werden, hinter der Nummer verberge sich ein Techniker für Rohrbrüche. Das dürfte wohl nicht der Fall sein.

Spur zu Firma aus Moers 

Recherchen der HNA bei der Bundesnetzagentur ergaben, dass hinter der Sonderrufnummer zur Firma „Number Management“ aus Moers gehört – nach einem Handwerksbetrieb klingt das nicht. Der Versuch, unter deren Festnetznummer eine Auskunft zu bekommen, endet auf einem anonymen Anrufbeantworter.

Auch der anonyme Einwurfzettel sollte Empfänger stutzig machen. Seriöse Klempner würden in der Regel den Name und Adresse der Firma und eine Festnetz oder Handynummer hinterlassen.

Die Konditionen der angegebenen 0900er-Nummer sind allerdings offenbar nicht rechtswidrig. Solange der Anrufer ausreichend auf die Kosten hingewiesen wird, dürfen laut Bundesnetzagentur Kosten von bis zu 30 Euro pro Anruf abgerechnet werden. Unter der angegebenen Nummer gibt es zu Beginn des Anrufs eine Ansage, dass 9,99 Euro fällig werden.

Auch wenn kein Verstoß gegen das Telekommunikationsgesetz vorliege, könne man von einem Anruf nur abraten, so ein Sprecher der Bundesnetzagentur. „Sicherlich ist der Anbieter nicht darauf aus zu helfen, sondern den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.