Gasleitung angesägt - Staatsschutz ermittelt

Anschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft in Fuldatal

+
Geplante Flüchtlingsunterkunft in Rothwesten: Unbekannte sägten in der Nacht eine Gasleitung an.

Fuldatal. Anschlag auf eine künftige Flüchtlingsunterkunft in Rothwesten: Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch die metallene Zuleitung eines Gastanks in der Fritz-Erler-Anlage im Fuldataler Ortsteil Rothwesten angesägt.

Zu einer Entzündung des austretenden Gases kam es aber nicht. Eine fremdenfeindliche Straftat könne nicht ausgeschlossen werden. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Spurensuche der Polizei lasse keinen Zweifel an einer vorsätzlichen Straftat, sagt Polizeisprecher Torsten Werner. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hätten gegen 2 Uhr den Gasaustritt an einem Tank entdeckt. Dieser liegt außerhalb zwischen den ehemaligen Kasernengebäuden. Die Freiwillige Feuerwehr Fuldatal traf wenige Minuten später ein. Die Wehrleute hätten das austretende Gas schnell unter Kontrolle gehabt, indem sie die Zuleitungen abschalteten. Das am Ikarusweg gelegene Gebäude ist derzeit noch unbewohnt.

Anschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft in Fuldatal

Nach Einschätzung von Norbert Schmitz, Chef der Kasseler Feuerwehr, hätten sich die Täter beim Sägen des Stahlrohrs selbst in Lebensgefahr gebracht. Schon ein Funkenflug könne eine Explosion an einer undichten Gasleitung auslösen. Als Zündquelle reichten bereits eine Lampe, ein Handy oder eine Zigarette aus.

Die Fritz-Erler-Anlage grenzt nordöstlich an den Fuldataler Ortsteil Rothwesten. In der ehemaligen Bundeswehrkaserne haben sich einige Gewerbebetriebe angesiedelt. Derzeit werden einige Gebäude für die Erstaufnahme hergerichtet. Ab Ende des Monats sollen 450 Flüchtlinge einziehen, weitere 450 sollen später folgen. Einige hundert Meter weiter sind bereits 70 Flüchtlinge in einer Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Kassel auf dem Gelände untergebracht. Für diese Menschen habe keine Gefahr bestanden, so Werner.

Lesen Sie auch: Flüchtlinge kritisieren Unterkunft in Rothwesten

Fotos

Kartenansicht: Die Flüchtlingsunterkunft

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.