Anschlag auf künftiges Flüchtlingsheim: Polizei sucht weißen BMW

Fuldatal. Im Zusammenhang mit dem Anschlag auf eine künftige Flüchtlingsunterkunft in der Fritz-Erler-Kaserne in Rothwesten such die Polizei nach den Insassen eines weißen 1er-BMW.

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner wurde der Wagen in der Nacht zum vergangenen Mittwoch in der Nähe der früheren Kaserne gesehen. Ein Kennzeichen sei nicht bekannt.

Aufgrund der Aussagen der Wachleute können die Ermittler des Staatsschutzes laut Werner nun auch die Tatzeit eingrenzen. Demnach müssen sich der oder die Täter Mittwochnacht zwischen 1 und 2 Uhr an der Gasleitung zu schaffen gemacht haben.

Wie berichtet, hatten Unbekannte die metallene Zuleitung eines Gastank angesägt, der neben einen für die Unterbringung vorgesehenden Gebäude steht.

Auf dem früheren Kasernengelände will das Land ein Erstaufnahmelager für bis zu 900 Flüchtlinge einrichten. Die ersten 450 Schutzsuchenden sollen Ende November einziehen. Die Ermittler gehen bei der angesägten Gasleitung von einer vorsätzlichen Tat aus. Wachleute waren am Mittwochmorgen auf das austretende Gas aufmerksam geworden. Feuerwehrleute aus Fuldatal schalteten darauf die Zuleitungen ab. (ket)

Hinweise an die Polizei unter Tel. 0561/9100.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.