Sämtliche Plätze sind verteilt

Viele Schüler aus dem Landkreis: Ansturm auf Kassels Gymnasien hält an

Kassel. Der Ansturm auf Kassels Gymnasien hält ungebrochen an. Insbesondere viele Kinder aus dem Landkreis wollen auf einer Kasseler Schule fürs Abitur lernen.

Die aktuellen Einwahlzahlen in weiterführende Schulen bestätigen zudem den generellen Trend in Richtung Abitur. Weit mehr als ein Drittel aller 3400 Kinder, die ab Herbst in Kassel oder im Landkreis eine fünfte Klasse besuchen, peilt die Hochschulreife an. Davon haben 960 ein Gymnasium in Kassel favorisiert.

„Sie können davon ausgehen, dass über die Hälfte aller Eltern in und um Kassel ihr Kind als gymnasial geeignet ansieht“, sagt Helga Dietrich, die Leiterin des Staatlichen Schulamts in Kassel. Die aktuelle Situation habe es aber so noch nicht gegeben: „Für das kommende Schuljahr sind sämtliche Plätze in Kassels Gymnasien verteilt. Wir haben keinen Puffer mehr.“ Die Lenkung der Schüler sei abgeschlossen, so Dietrich. Was viele Eltern aus dem Landkreis schwer einsehen, sei die Tatsache, dass Kinder aus Kassel bei der Verteilung auf Kasseler Gymnasien Vorrang haben. Die Beschwerden hielten an, der Ton sei deutlich rauer.

Die in Kassel am häufigsten angewählte Schule bleibt wie in den Jahren zuvor das private Engelsburg-Gymnasium, obwohl hier Schulgeld erhoben wird. Die Engelsburg stand bei 210 Schülern an erster Stelle, 145 Schüler kann die Schule aufnehmen.

Im Ranking folgt die Gesamtschule Offene Schule Waldau. Die hessische Versuchsschule haben 200 Schüler angewählt, nur 152 werden aufgenommen. Hoch im Kurs steht seit Jahren ungebrochen das Kreis-Gymnasium Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule. 198 Schüler gaben die Schule in Oberzwehren als ersten Wunsch an, 176 werden aufgenommen. Nach Rücksprache mit der Schulleitung und dem Träger, dem Kreis Kassel, geht die Schule erstmals sechszügig ins neue Schuljahr.

Schülerzahl steigt leicht

In der Stadt sind jetzt alle Gymnasien gut mit Schülern gefüllt. „Erst mal gibt es in Kassel keine freien Plätze mehr“, sagt Schulamtsleiterin Helga Dietrich in Hinblick auf das kommende 5. Schuljahr.

Ein Grund sind auch die leicht steigenden Schülerzahlen. Nach Auskunft von Ingo Happel-Emrich, dem Sprecher der Stadt Kassel, werden im Schuljahr 2016/17 insgesamt 1436 Schüler eine fünfte Klasse in Kassel besuchen. Vor zwei Jahren waren es 1409. Nicht eingerechnet sind Schüler an Privat- und an Landkreisschulen.

Die drei Spitzenreiter im Ranking bei den Einwahlen in weiterführende Schulen bilden einen bunten Strauß: An erster Stelle liegt - wie in den vergangenen Jahren - das katholische Engelsburg-Gymnasium. Und das, obwohl dort vor zwei Jahren ein Schulgeld in Höhe von 90 Euro pro Monat eingeführt wurde.

Auf Platz zwei der Beliebtheitsskala folgt die Gesamtschule Offene Schule Waldau (OSW). Auch dies ist keine Überraschung. Die hessische Versuchsschule wird seit Jahren stark angewählt. In diesem Jahr habe zudem der Wegfall der Joseph-von-Eichendorff-Schule in Bettenhausen möglicherweise einige Schüler mehr dazu gebracht, die OSW zu wählen, vermutet Schulleiter Gerhard Vater. Er ist vor allem davon überzeugt, dass sich das Konzept der preisgekrönten Schule durchgesetzt hat: Schüler würden „optimal“ auf das Lernen vorbereitet, lernten eigenverantwortliches Arbeiten, Orientierungsfähigkeit und den Umgang mit Problemen. Das gute Abschneiden von OSW-Schülern bei Abiprüfungen und Wettbewerben beweise, dass Softskills, also weiche Lerninhalte wie das Erlernen von sozialer Kompetenz, die an der OSW im Fokus stehen, kein Hindernis für Leistungsstärke sind.

An dritter Stelle der Beliebtheitsskala liegt das ganztägig arbeitende Landkreis-Gymnasium Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule. Auch das ist nicht neu. Allgemein wurden die meisten Gymnasien in Kassel über ihre Aufnahmekapazitäten hinaus angewählt. 190 Schüler hatten die Albert-Schweitzer-Schule und 186 das Goethe-Gymnasium als Nummer eins angegeben. Von beiden Gymnasien zusammen wurden fast 100 Schüler auf andere Schulen umgelenkt. Unter ihren Kapazitäten lagen das humanistische Friedrichsgymnasium (101 Einwahlen, 132 Aufnahmen) und das Wilhelmsgymnasium (135 Einwahlen, 138 Aufnahmen).

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.