HNA-Leserin bewahrte Fotos auf

Mit den Augen des Hoffotografen: Kassel von 1890 bis 1900

+
Grünes Idyll: Dieses Bild zeigt die Unterneustadt um 1890. Eugen Kegel stand für das Foto unterhalb des Rondells. Heute würde man aus dieser Perspektive die Karl-Branner-Brücke sehen.

Kassel. In den Schubladen haben sie 125 Jahre unbeschadet überstanden: Eine Serie von 30 Fotografien, die der Kasseler Hoffotograf Eugen Kegel (1848-1901) geschossen hatte.

Jutta Achler (78) aus Altenritte hat die zwischen 1890 und 1900 entstandenen Bilder von ihrem Großvater geerbt. Sie wurden damals im ersten Kasseler Fotogeschäft, dem „Photographischen Institut für Lichtbildner auf Papier und Daguerreotyp-Portraits“, am Königstor verkauft.

Achler erinnert sich gut an ihren Großvater Heinrich Schüßler. Der Elektroingenieur gehörte als Major dem 83er-Infanterieregiment an und lebte an der Oberen Karlsstraße. Schüßler war fest mit seiner Heimat verwurzelt und sammelte offenbar nicht nur Fotografien, sondern auch alte Anekdoten aus der Stadt (siehe Artikel links).

Jutta Achler

Das Fotogeschäft von Eugen Kegel war 1852 von dessen Vater Georg gegründet worden. 1874 übernahm es der Sohn. Die Fotografien aus dessen Studio zeigen viele im Zweiten Weltkrieg zerstörte Bauwerke. Darunter das Auetor an seinem ursprünglichen Platz. Es stand bis 1907 zunächst am Rande des Friedrichsplatz, dort wo heute der Rahmenbau der documenta 6 zu finden ist. Erst 1907 wurde es versetzt – an die Stelle des heutigen Parkplatzes zwischen Regierungspräsidium und Staatstheater.

Historische Fotos: Kassel in der Zeit um 1900

Unter den Aufnahmen ist zudem ein beeindruckendes Motiv vom Neuen Wasserfall im Bergpark, der 1826 als letztes wichtiges Bauwerk der Wasserspiele fertiggestellt wurde. Seit dem Zweiten Weltkrieg ist er aber nicht mehr in Betrieb. Interessant auch die Bilder von der „Herrschaftlichen Meierei“, die am Fuß des Weinbergs stand und eine Marktszene vom Königsplatz.

Das Fotostudio von Eugen Kegel existierte auch nach dessen Tod noch unter diesem Namen bis 1930.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.