Noch wird Geld gebraucht

Barrierefreies Freibad Wilhelmshöhe soll im Frühjahr 2017 fertig sein

Großbaustelle Freibad Wilhelmshöhe: Jan Dietrich von der Firma Rennert mit einem der Teile für das neue Edelstahlbecken. Am 1. Mai 2017 soll das sanierte Bad wieder öffnen. Fotos:  Fischer

Bad Wilhelmshöhe. Die Sanierung des Freibads Wilhelmshöhse sind in vollem Gang. Der Förderverein sammelt Spenden, damit die Anlage barrierefrei eingerichtet werden kann.

Noch ist das Gelände des Freibades Wilhelmshöhe eine Großbaustelle. In das große 50-Meter-Becken wird gerade die neue Stahlwanne eingebaut. Das Kinderbecken befindet sich ebenso im Rohbau wie die neuen Dusch- und Umkleideräume am Hang zur Kurhausstraße.

Bis zum Mai 2017 soll die Komplettsanierung des Bades abgeschlossen sein, für die die Stadt Kassel 3,3 Millionen Euro investiert. Ähnlich wie in Harleshausen bekommt das Bad aus den 1930er-Jahren im historisch gewachsenen Umfeld eine modernes Gesicht.

Geld von SDW-Stiftung 

Einsatz für den Aufzug: Volker Wasgindt (CDW-Stiftung), Architektin Annette Kessel und Kuno Hottenrott (von links).

Dazu gehört nach Einschätzung des rührigen Fördervereins ein barrierefreier Zugang vom höher gelegenen Freibad-Café zur Schwimmbad-Ebene mit der vor dem Umbau sehr beliebten Poolbar. Bisher ist das nur über eine enge Wendeltreppe möglich. „Wir wollen mit einem Aufzug dafür sorgen, dass alle wesentlichen Bereiche des Schwimmbades barrierefrei erreichbar sind“, sagt Prof. Kuno Hottenrott, der Vorsitzende des Fördervereins. Das Projekt soll durch Spenden finanziert werden.

Unterstützung gibt es dabei von der CDW-Stiftung der SMA-Gründer Günther Cramer, Peter Drews und Reiner Wettlaufer. Die gemeinnützige Stiftung fördert den Bau des Aufzugs mit 5000 Euro. Ein Schwerpunkt der Stiftung ist neben den erneuerbaren Energien die Förderung der Chancengleichheit. Dazu zähle ein barrierefreier Zugang zu einem sozialen Treffpunkt wie dem Schwimmbad, sagt Volker Wasgindt, Geschäftsführer der CDW-Stiftung.

Bis zum Start der Freibadsaison im kommenden Jahr soll der Aufzug, der zusammen mit der behindertengerechten Toilette im Erdgeschoss 100.000 Euro kostet, fertig sein.

Freibad Wilhelmshöhe: Sanierung hat begonnen

Noch wird dafür Geld gebraucht. Der Förderverein hat gut 40.000 Euro gesammelt und wird zum Beispiel Abbrucharbeiten in Eigenregie leisten. Trotzdem sind weitere Spenden willkommen. „Vielleicht findet sich ja eine Firma, die zum Beispiel den Bau der Toilette unterstützt“, sagt Kuno Hottenrott.

Freibad-Sanierung in Wilhelmshöhe: Jetzt kommt die Edelstahl-Wanne

Lesen Sie dazu auch:

Sanierung bis 2017: So wird das neue Wilhelmshöher Bad

Lexikonwissen: Das Freibad Bad Wilhelmshöhe im HNA-Regiowiki

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.