Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Hohe Nachfrage: Habichtswald-Akutklinik startet mit Warteliste

Freundlicher Empfang: Verwaltungsmitarbeiterin Anne Rotter und Chefarzt Reinhold Sievers im gerade fertiggestellten Rezeptionsbereich der neuen Klinik. Foto:  Heise-Thonicke

In Bad Wilhelmshöhe hat Anfang Juli ein neues Akutkrankenhaus mit 25 Betten und fünf Plätzen in der Tagesklinik entstanden.

Kaum ist die neue Habichtswald Akutklinik eröffnet, schon hat sie eine Patienten-Warteliste. „Es hat sich schnell herumgesprochen“, sagt Chefarzt Reinhold Sievers. Anfang des Monats hat die neue Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie ihre Pforte in Bad Wilhelmshöhe geöffnet. Sie verfügt über 25 vollstationäre und fünf tagesklinische Behandlungsplätze, die vom Hessischen Sozialministerium bewilligt wurden.

Das eigenständige Akutkrankenhaus der Wicker-Gruppe ist an der Habichtswaldklinik in unmittelbarer Nachbarschaft zu Kurhessen Therme und zum Bergpark angesiedelt. Dort verfügt das Akutkrankenhaus über einen eigenen Bereich und Eingang. Dazu wurde das Gebäude umgebaut und erweitert. Die Wicker-Gruppe investierte dafür einen niedrigen sechsstelligen Betrag.

Helle Räume und fröhliche Farben erwarten Patienten und Besucher in der neuen Klinik. Der Bereich für Rezeption und Chefarztzimmer wurde neu angebaut. Die Patienten werden in modern eingerichteten komfortablen Einzelzimmern mit eigenem Bad untergebracht.

Die Ausstattung ist schon fast perfekt, „aber wir haben leider noch nicht das komplette Personal“, erläutert Sievers. So wurden zunächst nur zehn Patienten aufgenommen. Wenn das Team komplett ist, sollen es einmal sechs Ärzte, drei Psychologen und neun Vollzeitstellen in der Pflege sein, vorwiegend Kassenpatienten behandeln.

Die Habichtswald Akutklinik schließe eine Versorgungslücke zur Behandlung von psychisch erkrankten Patienten, die für einerseits eine ambulante psychotherapeutische Behandlung oder Reha nicht ausreicht, die andererseits in der Psychiatrie nicht gut aufgehoben wären, weil eine psychotherapeutische Behandlung im Vordergrund steht. Das seien beispielsweise Patienten, die plötzlich in Krisensituationen geraten sind, die an Depressionen, Angst-, Trauma- oder Persönlichkeitsstörungen leiden.

Dank des hochqualifizierten Behandlungsteams biete man das gesamte Spektrum der psychotherapeutischen Medizin. In der breit gefächerten Therapie spielten Achtsamkeit und die Aktivierung eigener Ressourcen eine wichtige Rolle. Das Behandlungskonzept beinhalte unter anderem Verhaltenstherapie, Traumatherapie, Tiefenpsychologie, systemische Therapie, Gestaltungs- und Kunsttherapie, erläutert Sievers, der zuvor Leitender Oberarzt in der Mediclin Klinik für Akutpsychosomatik in Bad Wildungen war. Für jeden Patienten werde ein individueller Therapieplan erstellt. Dabei seien Bewegung und Sport ein wichtiger Schwerpunkt.

Für die Aufnahme in der Klinik ist eine Einweisung durch den behandelnden Facharzt nach Anmeldung und Rücksprache mit der Klinik nötig.

Kontakt, Informationen und Anmeldung: Tel. 05 61/92 99 60. www.habichtswaldklinik.de 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.