36-Jähriger soll Syrerin in Unterkunft missbraucht haben

Vergewaltigungsvorwurf: Syrer in U-Haft

Kassel. Ein 36-Jähriger aus Syrien wird verdächtigt, Anfang November eine 20-Jährige aus Syrien in der Flüchtlingsunterkunft an der Johanna-Vogt-Straße vergewaltigt zu haben.

Das bestätigte Dr. Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel, am Mittwoch auf Nachfrage der HNA. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittele gegen den 36-Jährigen wegen des Verdachts einer Vergewaltigung, die er in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge an der Marbachshöhe am 6. November begangen haben soll.

Laut Wied soll der Beschuldigte am späten Abend des Tattages die 20-jährige syrische Staatsangehörige sexuell missbraucht haben. Der Beschuldigte streite die Tat ab. Er befinde sich allerdings aufgrund des dringenden Verdachts der Vergewaltigung seit dem 9. November in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen dauerten an und „liefen ganz normal“ wie bei jedem anderen Tatverdächtigen. Wenn sich der Verdacht gegen den Mann bestätige, erfolge die Anklage, so Wied.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.