Bei DFB-Pokalfinale

Früherer Chef des Heeresmusikkorps Kassel dirigierte 

Reinhard Kiauka

Reinhard Kiauka sorgte im Berliner Olympiastadion für feierlichen musikalischen Rahmen.

Berlin/Kassel. Diesen Auftritt sahen 80 000 Menschen im Berliner Olympiastadion und Millionen an den Bildschirmen: Reinhard Kiauka, früherer Chef des Heeresmusikkorps Kassel, hat am Samstagabend beim DFB-Pokalfinale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund für den feierlichen Rahmen gesorgt. Unter der Leitung des Oberstleutnants intonierte das Stabsmusikkorps der Bundeswehr vor dem Spiel die deutsche Nationalhymne. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.