Besucher spendeten 15.000 Euro für Sommer-Open-Air

Kassel. Mehr als 15.000 Euro wurde vor und während des Sommernachts-Open-Air-Konzert am Samstag auf der Karlswiese von Besuchern gespendet.

Das Staatstheater hatte erstmals die Besucher dazu aufgerufen.

Das Staatstheater hatte erstmals dazu aufgerufen, das Konzert, das zu den größten Klassik-Events in Deutschland zählt, mit einem kleinen Geldbetrag zu unterstützen. Die 5000 vorbereiteten Buttons reichten nicht aus, um alle Spender zu versorgen.

Nach Angaben des Staatstheaters hat das Open-Air-Konzert mit diesmal rund 33.000 Besuchern Ausmaße erreicht, die trotz der großzügigen Unterstützung durch die Städtischen Werke und die HNA bei freiem Eintritt kaum noch zu stemmen sind. Je weiter die Zuschauerzahlen anwachsen, desto mehr Technik und Personal sind für die Abwicklung des Konzerts erforderlich. Die KVG muss mit immer mehr Bussen die Zuschauer von den Tramhaltestellen und Parkplätzen an den Messehallen zur Karlswiese transportieren.

Staatstheater-Intendant Thomas Bockelmann wertete die große Spendenbereitschaft als klares Bekenntnis zum Klassik-Event: „Die Open-Airs gehören zur Stadt und zu Nordhessen. Dass die Menschen spontan so viel gespendet haben zeigt uns, dass sie sich mit ihrem Konzert identifizieren.“ Generalmusikdirektor Patrik Ringborg sagte, auch im kommenden Jahr werde es wieder ein Open-Air-Konzert des Staatsorchesters geben.

Lesen Sie auch:

- Dieser Abend war einfach "Huh!": Sommernachts-Open-Air des Staatsorchesters mit Patrik Ringborg

- 33.000 Besucher kamen zum Sommernachts-Open-Air in die Kasseler Karlsaue

Impressionen vom Sommernachts-Open-Air (Teil 1)

Impressionen vom Sommernachts-Open-Air (Teil 2)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.