Kinder zeigen Reue: Spielzeug erst gestohlen und dann zurückgebracht

Sie freuen sich über den Bollerwagen und das Laufrad , die zurückgebracht wurden: Ulrike und Gerd Neumann mit den Kindern der Kita Drachengarten. Foto:  Hedler

Kassel. Wer macht denn so was? Am Olebachweg in Bettenhausen wurde der Schuppen der Kindertagesstätte Drachengarten aufgebrochen. Spielzeug wurde geklaut und dann wieder zurückgebracht.

Gestohlen wurden Laufräder, Spielzeug und einen Bollerwagen im Wert von insgesamt 400 Euro. Offensichtlich sind Kinder aus der Nachbarschaft dafür verantwortlich, die inzwischen Reue zeigen.

Denn am nächsten Morgen lagen einige der Spielsachen wieder vor der Tür. Gestern kamen weitere der gestohlenen Sachen hinzu. „Jetzt fehlt uns nicht mehr viel“, sagt Gerd Neumann vom Vorstand des Vereins, der die Kita betreibt. Die hätten die Erzieher, Eltern und Kinder natürlich auch gern zurück.

Die Chancen stehen nicht schlecht, denn mittlerweile sind zwei weitere Laufräder aufgetaucht. Eine Mutter aus der Nachbarschaft war misstrauisch geworden. Sie hatte bemerkt, dass ihre neunjährige Tochter und deren zehnjähriger Freund zwei Laufräder mit nach Hause gebracht hatten. Sie erzählten, dass sie die Räder auf dem Sperrmüll gefunden hätten. Zu diesem Zeitpunkt machte die Geschichte von dem Diebstahl in der Kita bereits die Runde in den sozialen Netzwerken.

Ihren Ausgangspunkt hatte der zunehmend kuriose Vorfall am Dienstag. Eine Erzieherin bemerkte den Diebstahl am Morgen und alarmierte die Polizei. So eine Anzeige kommt zum Glück nicht jeden Tag vor. Die Ermittlungen liefen jedenfalls an. Wie die Beamten des Polizeireviers Ost herausfanden, hatten die Täter zwischen Montag, 19.30 Uhr, und Dienstag, acht Uhr, den mit einem Schloss gesicherten Schuppen aufgebrochen. Laut Zeugen hielten sich am Montag gegen 20 Uhr mehrere Kinder oder Jugendliche auf dem Gelände auf. Gerd Neumann sagt, dass bereits Weihnachten 2015 eingebrochen wurde. Auch damals wurden Spielsachen gestohlen. Die Lücke füllten Eltern und Kinder mit gebrauchtem Spielzeug auf.

An dem jüngsten Fall waren wohl die beiden Kinder aus der Nachbarschaft beteiligt. Die Mutter des neunjährigen Mädchens hatte die Ermittler informiert. Im Gespräch mit Beamten des Reviers Ost waren die Kinder geständig. Sie hätten die Spielsachen gemeinsam mit anderen Kindern aus dem Schuppen gestohlen. Die Ermittlungen der Polizei dauern deshalb noch an.

Gerd Neumann freut sich, dass die meisten Spielsachen wieder aufgetaucht sind. Den guten Willen könne man zumindest erkennen. Deshalb der Appell: Wenn die fehlenden Sachen noch zurückgegeben werden, soll auf eine Anzeige verzichtet werden. Strafmündig sind die Beteiligten womöglich ohnehin nicht.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Tel. 0561/ 91 00.

Von Nupelda Bicen und Thomas Siemon

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.