Wolfgang Wenzel kommt am Wochenende in Mauers Bikeshop

Über Stock und Stein: Deutscher Trial-Meister aus Kassel zeigt sein Können

+
Auf dem Hinterrad: Mühelos springt Wolfgang Wenzel mit seinem Trialbike auf einen Stein.

Kassel. Wer glaubt, Wolfgang Wenzel habe jemand den Sattel vom Fahrrad geklaut, der hat sich geirrt. Eine Sitzgelegenheit braucht der 26-jährige Kasseler nämlich gar nicht.

„Beim Trialfahren würde der nur hindern“, erklärt er.

Trialsportler überwinden mit dem Fahrrad in einer vorgegebenen Zeit Hindernisse. Das können zum Beispiel Holzpaletten sein, Baumstämme, felsenartige Steine oder große Kabeltrommeln, die sich sonst nur auf Baustellen finden. Die Hindernisse sind immer neu und dürfen vorher nicht geübt werden. Wer die vorgegebene Zeit nicht einhält, bekommt Strafpunkte, ebenso wenn der Fuß auf den Boden gesetzt oder wenn vom Fahrrad abgestiegen wird. Eine Kostprobe seines Könnens kann man am Samstag bei Mauers Bikeshop in Kassel bekommen.

„Ich mag lieber hohe und weite Sprünge statt Feinarbeit“, sagt Wenzel, der fast zwei Meter groß ist und als Polizist arbeitet. Seine Muskeln beeindrucken, wenn er das Vorderrad hochzieht und sich hüpfend auf dem Hinterrad fortbewegt. „1,25 Meter hoch- und 2,50 Meter weitspringen, das gehört zum Standard“, sagt er.

Wie Wenzel zum Radsport gekommen ist, das kann er gar nicht mehr so genau sagen. Seine Eltern seien schon immer Fahrrad gefahren und dann habe er auch Interesse daran gefunden. Trial fährt er seit 2002 beim TSV Heiligenrode. Wer den Sport betreiben will, der braucht vor allem eine gute Koordination, Kondition und Ehrgeiz, weiß Wenzel aus eigener Erfahrung.

„Ein Jahr dauert es, bis man auf dem Rad stehen kann“, sagt Wenzel. Die Fortschritte in den ersten fünf Jahren seien überschaubar, deshalb würden viele schon dann die Lust am Sport verlieren.

Auch für seinen Beruf als Polizist ist Fitness Voraussetzung. Zurzeit ist Wenzel nicht im Schichtdienst, sondern als Ausbilder an der Hochschule für Polizei und Verwaltung tätig. Dort trainiert er unter anderem angehende Polizisten für spätere Einsätze. Zuvor hat er mehrere Jahre auf dem Revier Ost in Bettenhausen gearbeitet. Da er in der Sportfördergruppe der Polizei Hessen ist, werden ihm auch Training und Wettkämpfe als Dienstzeiten angerechnet. Wenn wie im Moment der Schichtdienst wegfalle, dann mache das das Training einfacher.

Zu Hause ist Wenzel, der mit seiner Freundin in Kassel lebt, selten. Die Trail-Szene tourt durch Europa. In diesem Jahr sei er in Polen, Belgien, Österreich, Italien und Frankreich gewesen. Auch bei Europa- und Weltmeisterschaften ist er mitgefahren. „Ich hab durch den Sport viele Freunde, die weiter weg wohnen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es mal sein wird, wenn ich das hier nicht mehr mache und man sich dann seltener sieht.“

Den Reiz der Sportart sieht er darin, dass man nicht nur seinen Körper kontrollieren müsse, sondern dabei auch immer noch das Fahrrad zwischen den Beinen habe. Da brauche es Übung und Disziplin, damit Sportler und Fahrrad eine Einheit bilden.

Wolfgang Wenzel ist Deutscher Meister im Fahrrad-Trial

Was unterscheidet die Mountainbikes: 

ist die Bauweise des Fahrrades davon abhängig, welches Gelände befahren wird. Der Ursprungsgedanke war ein Fahrrad, mit dem man durch bergiges Gelände fahren kann. Diese Rennen mit den sogenannten Cross-Country-Bikes sind auch als einzige Mountainbike-Disziplin bislang olympisch.

Beim Trialsport, wo es ähnlich wie beim BMX-Rennen auf Geschicklichkeit und das Überwinden von Hindernissen ankommt, werden spezielle Trickfahrräder ohne Federung und ohne Sattel gefahren. Die fehlende Sitzgelegenheit führt zu mehr Bewegungsfreiheit. Es gibt nur wenige Gänge, da nur kleine Übersetzungen benötigt werden.

Fatbikes sind für weiche Untergründe wie Sand und Schnee ausgelegt. Sie haben extra breite Reifen und kommen ohne Federung aus.

Mountainbikes, die für Downhill-Rennen, also schnellstmögliche Abfahrten ausgelegt sind, brauchen eine stärkere Federung und mehr Masse, als herkömmliche Mountainbikes. 

Termine:

Beim Fatbike-Jam an diesem Samstag in Mauers Bikeshop an der Leipziger Straße zeigen Wolfgang Wenzel und andere ab 13 und ab 15 Uhr mit einer Trial-Show ihr Können. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.wolfgangwenzel.de.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.