Eigentümer soll im Januar Denkmal für 100.000 Euro sichern

Salzmann-Verfall: Stadt macht Rossing Druck

Kassel. Die Stadt macht jetzt Druck, um das Industriedenkmal Salzmann in Bettenhausen vor dem weiteren Verfall zu schützen.

Salzmann-Eigentümer Dennis Rossing (Rosco Gruppe Bad Hersfeld) wurde im Dezember aufgefordert, bis Mitte Januar mit Sicherungsarbeiten zu beginnen. Geschehe dies nicht, werde die Stadt die Arbeiten in Auftrag geben und Rossing in Rechnung stellen. Es gehe um Investitionen von etwa 100.000 Euro, so ein Stadtsprecher. Gegen diese Verfügung hat Rossing seinerseits Widerspruch eingelegt.

Im August 2015 war mit dem Rückzug der BHB Bauwert Holding der geplante Bau von 450 Wohnungen auf dem Salzmann-Areal an der Sandershäuser Straße gescheitert. Der Zustand der mehr als 100 Jahre alten Ziegelbauten hat sich seit dem Auszug der letzten Mieter 2013 dramatisch verschlechtert. Die leer stehenden Gebäude sind durch Vandalismus sowie Metalldiebe verwüstet, Fenster und Türen sind zerschlagen. 

Um die Bausubstanz zu sichern, soll Rossing Fenster und Türen, das Mauerwerk sowie die Dachverglasung so abdichten, dass dauerhaft kein Regen und Schnee eindringen kann. Die Stadt sieht die Gefahr, dass ein bedeutendes Stück Kasseler Geschichte als Abrissschutt enden könnte.

Rossing erklärte auf HNA-Anfrage, seine Anwälte hätten Widerspruch gegen die städtische Verfügung eingelegt. Sicherungsarbeiten seien unnötig, so Rossing. Wenn die Stadt dies anders sehe, könne sie gern Geld investieren. Nach Rossings Angaben gibt es neue Kaufinteressenten für Salzmann. „Ich habe einen Favoriten“, sagt der Projektentwickler, die Verkaufsverhandlungen dauerten noch an.

Das sagt das Regierungspräsidium

Das Regierungspräsidium Kassel (RP) hatte Salzmann-Eigentümer Dennis Rossing zum einen aufgefordert, den Bauschutt aus dem Teilabriss der Industrieanlage zu entsorgen. Weil er dies nicht tat, hat ihm das RP angedroht, die Entsorgung selbst zu beauftragen und die Kosten in Rechnung zu stellen. 

Das aus Pfändungsverfahren des Finanzamtes bei Rossing erlöste Geld werde dafür eingesetzt, den Schutt nach und nach abzutransportieren, so RP-Sprecher Michael Conrad. „Wir wollen dafür ja kein Steuergeld verwenden“, so Conrad. Zudem wirft das RP Rossing vor, bei Salzmann eine illegale Mülldeponie zu betreiben. Es handele sich um Sonderabfall, der seit über einem Jahr nicht abtransportiert werde. Gegen beide Verfügungen des RP gehe Rossing juristisch vor, so der RP-Sprecher. Dies habe aber keine aufschiebende Wirkung für die Anordnungen, weil deren Sofortvollzug gefordert wurde.

Lesen Sie dazu auch: 

Salzmann-Areal bereitet Sorgen

Stadt: Kein Geld für Sicherung von Salzmann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.