Öko-Bistro auf der Empore

"Denn's Biomarkt" zieht ins Kaskade-Kino am Königsplatz

Es wird wieder gebaut vor dem Eingang zum früheren Kaskade-Kino: Ab November wird der neue Biomarkt eingerichtet. Foto:  Malmus

Kassel. In die Räume des früheren Kaskade-Kinos am Königsplatz wird Ende des Jahres ein Bio-Supermarkt einziehen. In dem teilweise denkmalgeschützten Kinosaal wird die Kette „Denn’s Biomarkt“ ein Sortiment von 5000 Artikeln anbieten.

Der Emporenbereich des seit der Jahrtausendwende ungenutzten Kinos soll als Bio-Bistro eingerichtet werden.

„Wenn es zu keinen baulichen Verzögerungen kommt, möchten wir Mitte Dezember eröffnen“, sagte Sprecherin Antje Müller von der Bio-Handelsgruppe Dennree, die in Kassel bereits einen Markt am Bebelplatz betreibt. Die Geschäfte dort liefen gut: „Wir haben die Kasseler als sehr bio-affin und als bewusste Einkäufer kennengelernt“, sagte die Sprecherin. Deshalb gehe Dennree nun auch mit Optimismus an den zentralen City-Standort – wo das hohe Mietpreisniveau erst einmal durch entsprechende Umsätze erwirtschaftet werden will.

Zu den Konditionen macht die Eigentümerfirma der Immobilie, die Aachener Grundvermögen mit Sitz in Köln, keine näheren Angaben. Sprecher Christoph Schmülling sprach von einem „langfristigen Mietvertrag“. In erster Linie dürfte die Kölner Firma zufrieden sein, dass die jahrelange Hängepartie um den legendären alten Filmpalast beendet ist.

Das Kaskade-Kino, im Nachkriegs-Kassel Ort glanzvoller Filmpremieren, war 1952 von Architekt Paul Bode erbaut und im Jahr 2000 endgültig geschlossen worden. Charakteristisch waren die Wasserspiele vor jeder Vorstellung: Das beleuchtete Fontänen-Geplätscher vor der Leinwand hatte auch den Sinn, für ein besseres Raumklima zu sorgen.

Auf die Schließung folgten Jahre des öffentlichen Ringens um ein Denkmalschutzkonzept. Im Ergebnis sollen Elemente des alten Kinos auch bei neuer Nutzung noch zu sehen sein: Die goldene Facettendecke im Glanz der 1950er-Jahre wurde konserviert, einige Kinosesselreihen werden im künftigen Biomarkt stehen bleiben, ebenso wie die nicht mehr funktionsfähige Wasserspieltechnik unter einer Glasplatte.

Mehr zum Kaskade-Kino finden Sie im Regiowiki.

Zur documenta im Jahr 2012 war der traditionsreiche Filmpalast kurzzeitig wieder als Ausstellungsort geöffnet gewesen. Danach begannnen die Umbauarbeiten für eine Nutzung als Geschäftsräume.

Seit gut einem Jahr lag dieBaustelle nun brach, nachdem der Aachener Grundvermögen ein Mietinteressent abgesprungen war. Manche Bauleistungen müssten genau auf die Bedürfnisse der künftigen Nutzer zugeschnitten werden, begründete Eigentümer-Sprecher Schmülling.

Nachdem die Aachener Grundvermögen vor einigen Wochen mit Dennree vertragseinig geworden sei, werde der Umbau nun mit Hochdruck vollendet, „Wir wollen die Räume im November übergeben, damit der Mieter dann noch seine eigenen Arbeiten ausführen kann“, sagte Schmülling.

Die Kunden erwartet laut Dennree-Sprecherin Müller ein großes biologisch erzeugtes Frische-Sortiment mit Käse, Fleisch- und Wurstprodukten sowie Obst und Gemüse.

Von Axel Schwarz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.