Luftaufnahmen von heute und aus den 1930er Jahren zeigen die Veränderung

Luftaufnahmen von Kassel: Eine Stadt, zwei Gesichter - Teil 2

Kassel damals: Die Oberneustadt wurde vom Rathaus (a) und der Karlskirche (b) geprägt. Die Bebauung war damals sehr viel dichte als heute, die klaren Strukturen der hugenottischen Baumeister sind deutlich zu erkennen.

Ist das wirklich dieselbe Stadt? Beim ersten Blick auf die beiden Luftbilder könnte man da durchaus Zweifel bekommen. Die Schwarz-Weiß-Aufnahme stammt aus den 1930er-Jahren - wir zeigen, wie es an gleicher Stelle heute aussieht.

Lesen Sie auch

D ie moderne Stadt und das alte Kassel vor der Zerstörung - da kommt Wehmut auf. Was für klare Strukturen die Oberneustadt damals doch hatte, wie stimmig die Proportionen wirken. Das Erbe der Hugenotten, die vor gut 300 Jahren als Glaubensflüchtlinge nach Kassel kamen, ist auf dem historischen Luftbild noch deutlich zusehen.

Kassel vor der Zerstörung: Luftbilder vom alten Kassel

Kassel vor der Zerstörung: Luftbilder vom alten Kassel aus den Jahren 1935 und 1939

Es ist die Handschrift der Baumeister-Familie du Ry, die Kassel damals prägte. Die Aufnahme entstand in den 1930er Jahren und gehört zu einer Serie von Luftbildern aus einem Nachlass, die zum Teil noch nie veröffentlicht wurden. Das Rathaus und die Karlskirche helfen bei der Orientierung. Beide Gebäude wurden im Krieg ebenfalls beschädigt und veränderten beim Wiederaufbau ihr Gesicht. Die Karlskirche (Baujahr 1710) wurde in vereinfachter Form in den 1950er wieder aufgebaut.

Kassel heute: Moderne Verwaltungsbauten wie das Justizzentrum (unten links) und die Anbauten an das Rathaus (1) prägen das Bild. Die Karlskirche (2) ist eines der wenigen historischen Gebäude. Foto: Herzog/Charterflug-Kassel, Knabe

Hier wurden 150 Jahre lang die Gottesdienste im Wechsel auf Deutsch und Französisch gehalten. Heute ist die Karlskirche zwischen modernen Zweckbauten eingeklemmt. Auf der einen Seite der riesige Kinokomplex des Cinestar, dahinter der große Verwaltungs-Neubau des Rathauses und gegenüber die Riegel des Justizzentrums. An die alte Straßen- und Gebäudeflucht erinnert noch die Friedrichsplatz-Randstraße. Auffällig auch bei dieser Gegenüberstellung von Alt und Neu ist die wesentlich dichtere Bebauung Kassels vor der Bombennacht und dem Wiederaufbau. Hinter den repräsentativen Häuserreihen am Steinweg oder an der Königsstraße wurde früher jeder Quadratmeter genutzt. Wer im Hinterhof wohnte, bekam kaum Licht, die hygienischen Verhältnisse waren zum Teil katastrophal.

Die Serie: Eine Stadt, zwei Gesichter - alle Fotos

Luftaufnahmen von Kassel: Eine Stadt, zwei Gesichter

Bilder auf Flickr in höherer Auflösung

Wegen der großen Nachfrage bieten wir die Bilder nun auf unserem Flickr-Konto auch in einer höheren Auflösung an. Klicken Sie dafür zunächst auf den Link und dann auf das Symbol "Diashow".  Helfen Sie uns, historische Details zu den Bildern zu sammeln. Nutzen Sie die Kommentarfunktion auf Flickr.

Heute prägen Zweckbauten das Bild, die Innenhöfe in den Blocks sind weitgehend frei. Deutlich breiter als früher sind die Frankfurter Straße und die Fortsetzung über den Steinweg. Der Friedrichsplatz wurde damals noch nicht so zerteilt wie heute.

Von Thomas Siemon

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.