"Deutschland sucht den Superstar"

Casting im Dez: Neue Sternchen für Dieter Bohlen

+
Lächeln: Gute Figur und strahlendes Gesicht sind Trumpf: Ines Westerholt (rechts) lichtete Rebecca Claude ab.

Kassel. Großen Andrang gab es beim Casting fürs Fernsehen am Freitag im Dez. An diesem Samstag folgt ein weiterer Durchgang.

Lisa singt das Lied von der Eiskönigin, Walt Disneys bekanntem Animationsfilm, und schwankt auf der Leiter der hohen Töne. „Mensch Mädchen, bring mal Butter bei die Fische“, hätte Dieter Bohlen, der unerbittliche Supertalent-Sucher des Privatfernsehens, geschnauzt. Doch die Siebenjährige hat da schon das Herz des Moderators Marcel Nitschke von der Film-Firma UFA Talentbase aus Potsdam-Babelsberg mit einem atemberaubend schnell und fehlerfrei aufgesagten Zungenbrecher „Wenn dein Dackel meinen Dackel noch mal Dackel nennt“ erobert. Lisa darf gleich auch noch Hip-Hop tanzen und bekommt eine Einladung für eine Fernsehsendung. Mutter Irina Fromm schaut ganz stolz, filmt den Auftritt mit dem Handy und sagt: „Lisa tritt auf jeder Familienfeier auf.“

Die Niestetalerin gehörte zu den jüngsten Talenten, die mit der Hoffnung, einmal im Fernsehen groß herauszukommen, am Freitag im Einkaufszentrum Dez zum Casting der UFA kamen. Wer noch nicht zum Zug gekommen ist, erhält einen Tag später beim zweiten Durchgang - zwischen 12 und 17 Uhr - seine Chance. Schließlich suchen Bohlen und Co. immer neue Gesichter, auch für die nächste Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“. Nitschke erwartete einige 100 Kandidaten. Der 16-jährige Jan Schweitzer träumt von einer Karriere als männliches Model, vielleicht in Kombination mit einem Musikauftritt. Ein bürgerlicher Beruf sei nichts für ihn, sagt der Schüler der Friedrich-List-Schule. Die Studentin Rebecca Claude aus Kassel hofft auf einen Job als Moderatorin. Sie sei schon letztes Jahr beim Casting dabei gewesen.

Doch nicht nur blutige Anfänger kämpfen um Fernsehrollen. Bernadette Krenzer (23) steht vor der Abschlussprüfung als Schauspielerin und nutzt das Casting als Generalprobe. Die Kasseler Schauspielerin und Tanzlehrerin Stefanie Früchtenicht (45) hofft, auf diesem Weg im Fernsehen Fuß zu fassen. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.