Deutsche Bank schließt Filialen in Kassel und Bad Hersfeld

Kassel/Bad Hersfeld. Im Zuge ihres globalen Sparprogramms schließt die Deutsche Bank auch in Hessen einzelne Filialen.

Von den 48 bestehenden Geschäftsstellen sollen im Laufe des kommenden Jahres elf geschlossen und mit dem Nachbarstandort zusammengeschlossen werden, wie aus einer am Sonntag im Internet veröffentlichten Liste hervorgeht. In der Region sind Bad Hersfeld und Kassel-Wilhelmshöhe betroffen.

Das größte deutsche Geldhaus hatte bereits im Juni im Zuge seines Sparkurses angekündigt, dass gut ein Viertel der Filialen in Deutschland geschlossen werden soll.

Mit dem neuen Filialnetz reagiert die Deutsche Bank nach eigenen Angaben außerdem darauf, dass immer mehr Kunden das Online-Banking nutzen und rund 50 Prozent der Kunden nur noch einmal jährlich in die Filiale kommen. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.