Weitere Drehs in Frankfurt und Berlin

BBC drehte Reportage über Beuys-Kunst in der Neuen Galerie in Kassel

+
Eingespieltes Trio: In der Neuen Galerie drehten für die BBC James Fox, Regisseur Luke McMahon und Kameramann Jim Petersen (von links) im Beuys-Raum für eine Dokumentation über Konzept-Kunst.

Kassel. In der Neuen Galerie hat ein Team des britischen Fernsehens BBC gedreht und dabei die Arbeit The pack (das Rudel)" von Joseph Beuys in den Blick genommen. Sie arbeiten an einer Dokumentation über Konzept-Kunst

„And: action!“ Der „director of the film“, der britische Regisseur Luke MacMahon, gibt seinem kleinen Film-Team letzte professionelle Anweisungen. Er dreht sich zu den Umstehenden in der Neuen Galerie um und bittet sie freundlich aber bestimmt, jetzt ganz ruhig zu sein. Die Scheinwerfer sind auf die Arbeit „The pack (das Rudel)“ von Joseph Beuys (1921-1986) gerichtet.

Der renommierte Film-Kunstexperte McMahon dreht für die britische öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt BBC (British-Broadcasting-Company), namentlich für den Sender bbc4tv, eine Dokumentation über Konzept-Kunst. Darin darf für ihn Joseph Beuys nicht fehlen. Beuys, so McMahon, nehme in dem einstündigen Film sogar einen großen Part ein. Deshalb wird zwischen zwei Drehs in Frankfurt und Berlin für einen Nachmittag ein Drehtermin in Kassel eingeschoben. Nicht nur das Rudel in der Neuen Galerie, auch ein paar Beuys-Bäume werden bei der Gelegenheit von dem britischen Film-Team verewigt.

Vor der Kamerafahrt von Jim Petersen spult der Moderator James Fox, gekleidet in feinsten Zwirn und mit senffarbenen Lederschuhen an den Füßen, seine geschmeidigen Sätze herunter: „This is the pack“. Er legt etwas Pathos in die Stimme, macht eine dramatische Kunstpause und vergleicht die 24 Schlitten, die sich hinter einem VW-Bully, durch den Raum mäandern später als hungige Wölfe. Die Engländer kennen die berühmte Arbeit von Beuys. Vor elf Jahren war sie zwei Monate lang in der Londoner Tate Gallery of Modern Arts zu sehen.

Für die Kasseler ist die markante Arbeit von Joseph Beuys im Beuys-Raum gleich hinter dem Eingangsbereich der Neuen Galerie ein Stück vertraute Heimat. Der VW-Bus, aus dessen geöffneter Heckklappe die Schlitten herauszuquellen scheinen, gehörte früher René Block, dem ehemaligen Leiter des Museums Fridricianum. Aber so weit ins Detail will McMahon nicht gehen.

Bevor sie ihren nächsten Dreh in Berlin ins Auge fassen, bekommen sie von Lena Pralle, Sprecherin der Museumslandschaft Hessen Kassel, noch ein kühles Getränk serviert. Auch für ein bisschen Gefrozzel bleibt Zeit: „Also wir waren das nicht mit dem Brexit“, sagt Luke und lächelt gequält.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.