FDP-Frau Dyckmans kandidiert nicht mehr für den Bundestag

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans.

Kassel. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans hat den Vorsitz bei der Kasseler FDP abgegeben. Außerdem wird sie bei der nächsten Bundestagswahl nicht erneut kandidieren.

Die Mitglieder haben am Mittwochabend Matthias Nölke zum neuen Kreisvorsitzenden der FDP gewählt. Der 32-Jährige Jurist war bisher einer der drei Stellvertreter Dyckmans. Er gehört dem Parteivorstand seit 2002 an und hat für die FDP bei Landtagswahlen kandidiert.

Im vergangenen Jahr hat die FDP bei der Kommunalwahl die Hälfte ihrer Sitze in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung verloren. Das Wahldebakel wurde während der Mitgliederversammlung in Eppo’s Clubhaus allerdings nicht thematisiert. „Ich möchte den Generationswechsel einleiten“, sagte Dyckmans als Grund für ihren Rückzug. Sie hat den Kreisverband Kassel-Stadt acht Jahre lang geleitet. (mcj)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.