Unter anderem Witzenhausen dabei

EAM: Neun weitere Kommunen steigen ein

Kassel. Zwei Jahre nach der Wiedergründung der EAM steigen weitere Kommunen bei dem Kasseler Energieversorgungsunternehmen ein beziehungsweise übernehmen weitere Anteile:

Die Vertreter von neun Städten und Gemeinden aus Nordhessen und Südniedersachsen unterzeichneten am Montag die entsprechenden Verträge. Bei den neuen Anteilseignern handelt es sich nach Angaben der EAM um die Städte Witzenhausen, Neustadt, Stadtallendorf und Wetter sowie die Gemeinden Lahntal, Münchhausen, Rüdershausen, Schöffengrund und Waldsolms. Außerdem steigen neun Ortsgemeinden aus dem Landkreis Altenkirchen in Rheinland-Pfalz bei der EAM ein. An dem aus Eon Mitte hervorgegangenen Versorger sind somit aktuell zwölf Landkreise und die Stadt Göttingen als Altgesellschafter sowie 112 Kommunen und der neugegründete Zweckverband im Landkreis Altenkirchen als zusätzliche Anteilseigner beteiligt.

Aktualisiert um 17.40 Uhr.

Die Altgesellschafter hatten die restlichen Anteile von Eon Mitte für rund 700 Millionen Euro zurückgekauft. Übergegangen sind allerdings nur das Strom- und Gasnetz, nicht die Kunden. EAM-Chef von Meibom sieht durch den Einstieg weiterer Kommunen die „traditionelle regionale Verwurzelung“ des Unternehmens gestärkt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.