Ist ehrenamtliches Engagement noch „IN“?

+

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Dieser schlichten Feststellung von Erich Kästner stimmen sicher die allermeisten Menschen zu.

Viele handeln auch danach und engagieren sich in ihrer Freizeit für andere Menschen und ihr Gemeinwesen. Nach einer Studie waren im letzten Jahr rund 13,44 Millionen Menschen in Deutschland ehrenamtlich tätig. Das ist eine erstaunliche und beachtliche Anzahl - doch es könnten noch viel mehr sein. Denn der Bedarf an ehrenamtlichem Engagement ist groß. Ein Ehrenamt auszuüben, ist keine Frage des Alters. Schon junge Erwachsene setzen sich zum Beispiel in der Freiwilligen Feuerwehr oder in Sportvereinen für das Gemeinwohl ein. Und zugleich gibt es ältere Menschen, die sich in Bürgerinitiativen oder in ihrer Gemeinde engagieren. Letztendlich bedeutet ehrenamtliches Engagement Teilhabe und ist damit gelebte Demokratie. Die Gesellschaft ist auf dieses Wirken angewiesen und die „Helden des Alltags“ sind unverzichtbar.

Genau hierauf will der Wettbewerb „Alltags-Helden gesucht“, den die Kasseler Bank in diesem Jahr wiederholt, hinweisen. „Der Erfolg aus 2014 hat uns darin bestärkt, den Wettbewerb in diesem Jahr fortzuführen“, sagt Martin Schmitt, Vorstandsvorsitzender der Kasseler Bank.

Auch ehemalige Teilnehmer freuen sich über die Neuauflage des Wettbewerbs:

„Ehrenamtliche Arbeit kann viel bewegen, gerade dort wo Menschen dringend und unbürokratisch Hilfe benötigen. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie viele Nordhessen sich ehrenamtlich engagieren. Dafür haben sie die Anerkennung, die ihnen dieser Wettbewerb gibt, mehr als verdient. Toll, dass diese Aktion „das Gute“ in den Vordergrund stellt! Danke!“

Prof. Dr. Michaela Nathrath  - Direktorin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Klinikum Kassel.

„Der Alltagshelden-Wettbewerb in 2014 kam für uns genau richtig. Durch den Preis für unsere „inklusive-Theatergruppe – Die Heinewitkas“ machten wir die positive Erfahrung, dass unsere Arbeit wahrgenommen und wertgeschätzt wird. Das war ein gutes Gefühl! Mit dem Preisgeld konnten wir dann all die Requisiten und Kostüme kaufen, die wir für unser Stück dringend benötigten. Wir werden uns sicher wieder beteiligen“.

Nina Israng  - Leiterin der Theatergruppe „Die Heinewitkas”

„Mit Hilfe der Kasseler Bank können wir jetzt deutlich mehr Basketballkurse an Kasseler Grundschulen anbieten. Danke für die Unterstützung und toll, dass der Wettbewerb weiter geht.“

Ilse Kühn  – Leiterin der Basketballabteilung der ACT e.V. von 1848

Ziel des Wettbewerbs ist es, das gesellschaftliche Engagement in der Region zu würdigen. Mitmachen können Vereine, Träger und Stiftungen, die eine gute Idee haben oder ein laufendes Projekt betreiben oder unterstützen. Dabei werden spannende und nachhaltige Projekt gesucht, die sich an Kinder und Jugendliche richten.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und der Teilnahme sind unter www.alltagshelden-kasselerbank.dezusammengefasst.

Jetzt Fan werden und nichts mehr über Ihre Kasseler Bank verpassen. 

https://www.facebook.com/KasselerBank

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.