Martinskirche: Täter überkam Müdigkeit

Messwein getrunken: Einbrecher schlief in Kirche ein

Die Martinskirche: In dem Gotteshaus schlief ein Räuber seinen Rausch aus. Foto: nh

Kassel. Dumm gelaufen: Ein 40-jähriger Mann, der in die Martinskirche eingebrochen ist, schaute offenbar zu tief ins Glas.

Nach dem Genuss von Messwein ist er jedenfalls am Tatort eingeschlafen. Polizeibeamte entdeckten den schlafenden Mann am Freitagmorgen in der Sakristei.

Nach Angaben von Polizeisprecher Jürgen Wolf hatte der Küster um 7.15 Uhr die Polizei alarmiert, weil in der Kirche mehrere Türen aufgebrochenen waren. Zudem hatte er Geräusche in der Kirche gehört. Bei der Durchsuchung der Räumlichkeiten entdeckten die Polizisten einen aufgebrochenen Opferstock.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes hätten nicht schlecht gestaunt, als sie einen auf drei zusammengestellten Stühlen schlafenden Mann sahen. „Sie weckten ihn mit gebührender Vorsicht auf und schnell war klar, dass es sich um den Einbrecher handelt, der für die Beschädigungen verantwortlich war“, so Wolf.

Der wohnsitzlose Mann, der aus dem Raum Hersfeld stammt und bei der Polizei kein Unbekannter ist, gab bereitwillig Auskunft, dass er sich bereits am Vorabend während einer Chorprobe in das Gotteshaus geschlichen und dort versteckt habe. In der Nacht brach er dann die Türen und den Opferstock auf. Insgesamt richtete er einen Schaden von etwa 5000 Euro an. Nachdem er dann auch noch eine halbe Flasche Messwein getrunken hatte, überkam ihn die Müdigkeit. Der 40-Jährige soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.