Einigung über Eishalle in weiter Ferne: Kimms sind fertig mit Rossing

+
Streitobjekt zwischen Kimm und Rossing: Die Eishalle Kassel, der gestern von der Stadt als Bauaufsicht bescheinigt wurde, vielerlei Mängel zu haben. Am frühen Abend mussten die Fans bangen, dass das Spiel aus Gründen der Sicherheit kurzerhand abgesagt wird. Dann gab es Entwarnung.

Kassel. Der Streit zwischen Hallen-Eigner Simon Kimm und dem Besitzer der Huskies, Dennis Rossing, spitzt sich offensichtlich zu. Freitag Abend gab es nicht nur reichlich Wirrwarr um eine von der Stadt verfügte mögliche Schließung der Eishalle aus Sicherheitsgründen.

Es sollte auch generell die Zukunft der Kasseler Eishalle geklärt werden - der Termin verstrich aber ohne Gespräche. Dennis Rossing hatte Kimm bis zu diesem Zeitpunkt um eine Erklärung gebeten.

Simon Kimm

Doch darauf kann er nun lange warten, Simon Kimm redet nicht mit Dennis Rossing. Denn die Kimms, Inhaber der Kasseler Sportstätten KG, sind ganz offensichtlich fertig mit Rossing und dem Geschäftsführer der Kasseler Eissportstätten Betriebsgesellschaft (KEBG), Stefan Traut. Die Kimms lassen im kleinen Kreis kein gutes Haar an ihren Mietern in der Eissporthalle. Offiziell erklärt Simon Kimm gegenüber der HNA: „Die von Rossing und der KEBG in die Öffentlichkeit getragenen Zahlen stimmen hinten und vorn nicht. Wie soll man da seriös verhandeln?“, sagt Simon Kimm.

Ende November hatte Dennis Rossing zu den Mietbedingungen erklärt: „Wir lassen uns nicht ausnehmen.“ Aus seiner Sicht sei der Mietzins von 340.000 Euro in diesem Jahr viel zu hoch. Dazu kämen bis zu 100.000 Euro für Reparaturen. Darauf reagiert jetzt Simon Kimm: „Wir lassen uns doch nicht unter Druck setzen. Von niemandem. Nein, wir geben in dieser Richtung keinerlei Auskunft.“ Derweil lotet die Kasseler Eissportstätten Betriebsgesellschaft (KEBG) ihre Perspektiven aus, wie und vor allem wo es eine Zukunft für die Eissportler geben kann. Nach wie vor ist der Aufbau einer Zelthalle vor den Toren Kassels offenbar eine realistisch erscheinende Variante.

Angesichts der Tatsache, dass eine Einigung zwischen Kimms und der KEBG über einen neuen Mietvertrag in weiter Ferne ist, wird nun im Januar wohl wieder der nächste juristische Schritt folgen: Die vorsorgliche Aufkündigung aller Arbeitsverträge der KEBG mit ihren Angestellten im Bereich von Eissporthalle, Huskies und Geschäftsstelle.

Der Mietvertrag war übrigens erstmals nicht von Kimm, sondern von der KEBG gekündigt worden.

Von Gerald Schaumburg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.