Einladung zum Vortrag

Einladung zum Vortrag: Personalarbeit 2020 - „Wieso – es läuft doch bei uns im Betrieb?“

+
Personalentwicklung

Einladung zum Vortrag mit Diskussion an der UNIKIMS – der Management School der Universität Kassel am 17. Februar 2016 zum Thema: Zukunftswerkstatt aus Forschung und Praxis - Weil Mitarbeiter Menschen sind und keine Ressourcen.

Warum Personaler in Unternehmen besser werden müssen und wie sie es werden

Dr. Sven Grote, Diplom-Psychologe

„Wieso – es läuft doch bei uns?“ Diese Frage hört Dr. Sven Grote häufig, wenn er mit Personalern oder HR-Verantwortlichen spricht. Aber so einfach ist es nicht, weiß der Diplom-Psychologe, der seit ca. 20 Jahren als Unternehmensberater zahlreiche mittelständische Unternehmen berät und an Hochschulen lehrt. Ist wirklich alles in Ordnung, wenn der Chef nichts sagt? Oder ist im Team die Botschaft wirklich angekommen, wenn von den Kollegen in der Besprechung keiner etwas sagt?

Erfolgreiche Unternehmer schärfen das Rollenbild des „Personalers“

Johannes Gröbel, Personalmanager

Vorausschauende Unternehmen stellen sich auf die Megatrends in der Arbeitswelt ein. Sie bauen auf Veränderungsmanagement und wandeln deshalb ihre Personalabteilungen zu einem Team von Personalmanagern um. Die Personaler werden von reinen Administratoren vergangener Tage zu Dienstleistern für das gesamte Unternehmen und zu Beratern der Führungskräfte und Mitarbeiter, damit diese sich zum Wohl des Ganzen persönlich und beruflich entwickeln“, lautet der Ausblick von Johannes Gröbel, einem Personalmanager mit mehr als 30 Jahren Erfahrung im praktischen Berufsleben, auf die Frage nach der dringendsten Aufgabe in der Personalentwicklung.

Um gemeinsam mit Unternehmen die passenden Strategien in einer von Internationalisierung und Nachwuchsknappheit geprägten Zukunft zu entwickeln, laden Gröbel und Grote zu ihrer „Zukunftswerkstatt Personalarbeit 2020“.

Unter www.unikims.de/personalarbeit finden Sie weitere Informationen und können sich zu dem kostenfreien Vortrag anmelden.

Aufbauend auf den Vortrag bietet die UNIKIMS auch ein Managementseminar, das sich mit dem Vortragsthema befasst, und vereint in sechs Wochenendpräsenzen an der Universität Kassel innerhalb eines halben Jahres theoretische Ansätze der Personalwirtschaft mit der Erfahrung aus der täglichen Praxis eines Personalmanagers.

Das wissenschaftlich fundierte Weiterbildungsangebot mit dem unmittelbaren Praxisbezug wendet sich an Personaler mit Basiswissen und Erfahrung, an Unternehmenslenker kleiner und mittlerer Betriebe, an Personaldienstleister und an Mitarbeiter von Personalabteilungen.

In kleinen Lern- und Arbeitsgruppen von bis zu einem Dutzend Teilnehmern stellen der Personalmanager und der Hochschullehrer den Repräsentanten aus der Wirtschaft die Frage „Wo stehe ich heute?“, um mit den Seminarteilnehmern die Antwort auf die Frage zu finden: „Wo will ich hin?“.

Das Programm zeichnet sich dadurch aus, dass es wissenschaftliches Niveau, Forschungsorientierung und berufspraktische Erfahrung miteinander verbindet und einen hohen Praxisbezug bietet.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.