Entwicklung der Herzschrittmacher-Therapie

+

Am Mittwoch, 17. Februar 2016, um 17 Uhr referiert Oberarzt Stefan Horn im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Hören, was gesund macht“ über die Entwicklung der Herzschrittmacher-Therapie.

Die Veranstaltung findet im Vinzuenzsaal des Elisabeth-Krankenhauses statt, richtet sich an Patienten und Interessierte und ist kostenfrei. 

1961 wurde in Deutschland der erste Herzschrittmacher implantiert, heute werden jährlich über 75.000 Schrittmacher eingesetzt. Herzschrittmacher nehmen den eigenen Herzschlag des Patienten wahr und senden bei Bedarf elektrische Impulse an die Herzmuskulatur, um diese zu stimulieren und eine Kontraktion auszulösen und so einen normalen Herzrhythmus zu erzeugen. 

Oberarzt Stefan Horn

Kardiologie Oberarzt Stefan Horn nimmt Sie mit auf einen Streifzug durch die Geschichte des Herzschrittmachers, beginnend im vorletzten Jahrhundert bei der Feststellung der Stimulationsmöglichkeiten des Herzens durch Strom, bis hin zu den modernen Schrittmachern. Der Schwerpunkt des Vortrags liegt dabei auf den Entwicklungen der letzten 50 Jahre.

www.vinzenz-verbund.de/elisabeth-kassel 

Weinbergstraße 7
34117 Kassel
Telefon 0561 72010

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.