250 Aussteller informierten über Umwelt und verkauften Bioprodukte

Tag der Erde: 25.000 Menschen beim Umweltfest trotz Aprilwetters

+
Sonntagsspaziergang auf der Friedrich-Ebert-Straße: Zum Umweltfest Tag der Erde war die Straße zwischen dem Ständeplatz und der Querallee für den Verkehr gesperrt. Im Hintergrund sind die Türme der Friedenskirche zu sehen.

Kassel. Trotz des kühlen und durchwachsenen Aprilwetters war die Friedrich-Ebert-Straße am Sonntag beim Tag der Erde teilweise rappelvoll mit Menschen.

Das Umweltfest auf dem für den Verkehr gesperrten Abschnitt zwischen Querallee und Ständeplatz war mit 25.000 Menschen ein Besuchermagnet. Und das, obwohl man den Eindruck haben konnte, dass das Klima kurzfristig von Erwärmung auf Eiszeit umgeschaltet hatte.

Die Umfrage 

Weil die vielen Tausend Besucher beim Tag der Erde nicht klimaneutral unterwegs sind, haben die Veranstalter vom Kasseler Umwelthaus gemeinsam mit den Städtischen Werken eine Umfrage gemacht. Dabei ging es unter anderem darum, mit welchem Verkehrsmittel man angereist ist. Die Auswertung dauert noch eine Weile. Vom Ergebnis hängt ab, wie stark sich die Städtischen Werke bei einem Projekt für den Erhalt des Regenwaldes engagieren. Ziel ist es, dass das Umweltfest das Klima unter dem Strich nicht belastet.

Blick nach New York 

Der Tag der Erde ist mehr als ein buntes Fest. Auch der Blick über den Tellerrand nach New York macht das deutlich. Dort haben zum „Earthday“ Vertreter von über 170 Nationen den Weltklimavertrag unterzeichnet. „Das ist zumindest mal ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt Hubert Grundler, der Vorsitzende des Kasseler Umwelthauses. Unter dessen Dach sind unter anderem der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz), Greenpeace und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) mit ihren Kasseler Gruppen aktiv.

Das Prinzip 

Zu dem Umweltfest in Kassel - es ist bundesweit das größte zum Tag der Erde - gehört seit der Erstauflage 1990 die Sperrung einer größeren Straße. Das hat mit einer Ausnahme immer geklappt. 1994 fand das Fest auf dem Friedrichsplatz statt, für die Sperrung des Steinwegs gab es keine Genehmigung.

Am Sonntag bewies die frisch sanierte und umgebaute Friedrich-Ebert-Straße, dass sie zu unterschiedlichen Anlässen eine attraktive Partymeile sein kann. Und manchmal kam bei typischem Aprilwetter sogar die Sonne durch.

25.000 Besucher beim Tag der Erde auf der Friedrich-Ebert-Straße

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.