Kulturelle Vielfalt und Shoppingspaß

Zum ersten Mal findet am kommenden Wochenende, vom 30. September bis 2. Oktober, das Markt- und Kulturenfestival in der Kasseler City statt.

Zum Auftakt dieses bunten und ereignisreichen Wochenendes laden die Geschäfte in der Innenstadt am Freitag, 30. September, zum Mitternachtsshopping ein, welches um 24 Uhr von einem stimmungsvollen Feuerwerk gekrönt wird.

Musik aus unterschiedlichen Kulturen, internationale kulinarische Genüsse, und buntes Markttreiben: All das verspricht das erste Markt- und Kulturenfestival, das drei Tage lang mit einem facettenreichen Programm den Innenstadt-Besuch zu einem besonderen Erlebnis für die ganze Familie macht. Für das neue Veranstaltungsformat, das Kassel Marketing gemeinsam mit dem Ausländerbeirat sowie dem Citymanagement entwickelt hat, wurden mehrere Einzelveranstaltungen, wie das beliebte Kasseler Fest der Kulturen und die Markt- und Kulturtage, zusammengefasst.

Internationale Vielfalt

Kassel ist eine Stadt der Vielfalt, in der Menschen aus unterschiedlichen Nationen und Kulturkreisen miteinander leben, feiern, tanzen und musizieren. Eine Vielfalt, die sich auch im Bühnenprogramm des Markt- und Kulturenfestivals widerspiegelt, das von Musikern, Vereinen und Bands aus Kassel und der Region gestaltet wird. Diese internationale Vielfalt lässt sich rund um den Friedrichsplatz auch kulinarisch entdecken: Beim Street Food Festival gibt es frisch zubereitete Köstlichkeiten aus aller Welt. Fans der italienischen Küche dürfen den italienischen Markt – ebenfalls auf dem Friedrichsplatz – nicht verpassen. Hier präsentieren ausgewählte Händler das Beste der italienischen Küche und Highlights regionaler Kochtraditionen aus dem „Land, wo die Zitronen blühen“.

Marktschreier auf dem Kö

Auch musikalisch wartet das Festival mit bunter Vielfalt auf: Rock und Pop, Folk, Flamenco und Salsa bringen die Bühne auf dem Friedrichsplatz zum Beben und den einen oder anderen ganz sicher zum Tanzen. Währenddessen geben die Marktschreier auf dem Königsplatz alles. Denn wo ein Markt ist, dürfen natürlich auch die Marktschreier nicht fehlen. Ob Wurst-Achim, Taschen-Ole, Nudel-Dieter oder der Billige Jakob: Auf dem Königsplatz werden sie alle nicht nur lautstark die Besucher mit Tüten voller unschlagbarer Angebote versorgen, sondern auch für viele Lacher und gute Laune sorgen. (jkn)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.