An der Eugen-Richter-Straße soll ein neuer Radweg entstehen

+
Gefährliches Pflaster für Radler: Der Radstreifen an der Eugen-Richter-Straße endet jäh in Höhe des Helleböhnwegs. Auf dem Grün (rechts) wäre Platz für einen Radweg.

Süsterfeld/Helleböhn. Wer als Radfahrer von der Marbachshöhe zur Leuschnerstraße unterwegs ist, lebt gefährlich. Deshalb soll jetzt möglichst schnell ein neuer Radweg entstehen.

Am Helleböhnweg endet der Radweg an der Fahrbahn im Nichts. Radfahrer müssen sich durch den oft dichten Verkehr auf der Eugen-Richter-Straße kämpfen. Schon vor sieben Jahren verlangte der Ortsbeirat Süsterfeld/Helleböhn ein Konzept für eine sichere Radwegeverbindung. Vor fünf Jahren scheiterte das Projekt, weil das damalige Gremium zerstritten war.

Nun hat der Beirat während seiner jüngsten Sitzung einen neuen Anlauf unternommen: Die Stadt soll im Haushalt 2017 Mittel für den Bau eines Radwegs an dieser Straße reservieren.

Der Ortsbeirat hatte zunächst diskutiert, Mittel nur im Investitionsprogramm für 2018 zu beantragen. Über die Höhe des Betrags, der nötig ist, waren die Mitglieder uneins. Er schwankte zwischen 250 000 und 650 000 Euro. Für 250 000 Euro bekomme man „nur Striche auf die Fahrbahn“, meinte Jürgen Helferich (CDU). Die Kosten werden unter anderem davon abhängen, ob der Radweg direkt neben der Fahrbahn oder aber am jenseits der Straßenbahnschienen verlaufenden Fußweg errichtet wird. Dass das Gremium nun bereits für 2017 Mittel fordert, geht auf die Intiative von Hermann Hartig, SPD-Stadtverordneter im Stadtteil zurück.

Es gehe darum, „ein Zeichen zu setzen“, sagte er und berichtete, der Stadtkämmerer habe noch aus unverbrauchten Radwegemitteln der Vorjahre ein ordentliches Polster im Säckel.

250.000 Euro für Rhönplatz

Einstimmig forderte der Ortsbeirat außerdem, in 2018 250 000 Euro für die „Strukturverbesserung“ des Rhönplatzes bereitzustellen. Die Ortsbeiratsmittel zur Unterhaltung von Straßen, Wegen und Plätzen reichten für die Verschönerung des Platzes bei weitem nicht aus hieß es. Welche Maßnahmen sich der Ortsbeirat im Einzelnen vorstellt, blieb allerdings in dem Beschluss offen.

Weiterhin beschäftigte sich das Gremium mit der Verkehrssituation auf der Leuschnerstraße zwische Glockenbruchweg und Glöcknerpfad. Ortsvorsteher Helmut Alex (SPD) macht sich für Linksabbiegespuren auf der Leuschnerstraße in Fahrtrichtung Niederzwehren stark, ebenso für einen Fußgängerüberweg. Das will der Ortsbeirat in seiner nächsten Sitzung mit der Spitze des Straßenverkehrsamts diskutieren.

Außerdem sorgte der Ortsbeirat in der Sitzung dafür, dass Helleböhn nächstes Jahr wieder erblüht. Das Gremium spendierte 3000 Euro für das Einsäen von Blühstreifen an der Heinrich-Schütz-Allee, der Eugen-Richter-Straße und der Hunsrückstraße. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.