Rollstuhlfahrer flüchtete nach Unfall

Fasanenhof. Die Polizei sucht einen Rollstuhlfahrer, der am Dienstagvormittag im Stadtteil Fasanenhof nach einem Unfall geflüchtet sein soll.

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner war ein 32-jähriger Autofahrer aus Niestetal gegen 11 Uhr mit seinem schwarzen Ford auf der Ihringshäuser Straße in Richtung Fuldatal unterwegs. Unmittelbar nach der Einmündung „Am Felsenkeller“ habe er seinen Wagen wegen eines Rückstaus stoppen müssen. Dabei ragte das Heck seines Pkw auf die dortige Fußgängerfurt der Ampel.

Plötzlich sei ein Rollstuhlfahrer gegen seinen Wagen gestoßen, der Mann stürzte daraufhin. Daraufhin sei der Autofahrer aus seinem Wagen gestiegen und habe dem gestürzten Mann wieder in dessen Rollstuhl geholfen.

Zudem habe der Autofahrer den Rollstuhlfahrer gefragt, on ihm etwas passiert sei. Nachdem dieser angab, nicht verletzt worden zu sein, sei er einfach in seinem Rollstuhl weiter in Richtung Arnimstraße gefahren, ohne sich um den Unfallschaden zu kümmern. Der Schaden am Auto wird mit 1000 Euro beziffert. (use)

Hinweise auf den Rollstuhlfahrer an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.