1. Startseite
  2. Kassel
  3. Kassel Airport

Flughafen Kassel-Calden: Verhandlungen mit 19 Fluglinien

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Frank Thonicke

Kommentare

Flughafen Kassel-Calden
© Repro: HNA

Calden. Welche Fluglinien vom neuen Airport Kassel-Calden starten werden, wird sich in den nächsten Monaten entscheiden. Zurzeit befinde sich die Flughafen GmbH mit 19 Luftfahrtgesellschaften in „konkreten Gesprächen“.

Das teilte Flughafen-Chef Jörg Ries am Dienstag mit. Außerdem verhandele man mit acht Touristikunternehmen. Um welche Fluglinien es sich handelt, wollte Ries nicht sagen. Die Gespräche seien vertraulich.

Lesen Sie auch:

- Vom Flughafen Calden bald nach Istanbul?

- Flughafen Kassel-Calden erneut Zankapfel im Landtag

- Flughafen Kassel-Calden: Tower wächst ab Oktober

Lufthansa, British Airways und Air France seien nicht darunter. Ries ist überzeugt, dass die Gespräche von Erfolg gekrönt sein werden. Nach wie vor gebe es die Zusage von Ryanair, von Kassel zu fliegen, erklärt Ries.

Wie die HNA außerdem erfuhr, soll Mitte November ein Zusammenschluss von mehreren Reisebüros mit dem Plan an die Öffentlichkeit treten, von Calden aus Flüge anzubieten. Die gleiche Idee hatten schon türkische Reisebüros aus Kassel.

Hier finden Sie ein Panorama der Flughafen-Baustelle

Jörg Ries betont, dass der Flughafen keine Gewinne macht, wenn er „nur Flugzeuge starten und landen lässt“. Das Geld werde am Boden verdient – mit der Vermarktung von Gewerbeflächen rund um den Flughafen. Dieses Geschäft laufe sehr erfolgreich an.

Am alten Flughafen bauen zurzeit zwei Investoren. So zieht etwa die Kasseler Firma Thielemann (Werkzeug- und Maschinenhandel) von der Holländischen Straße nach Calden. Die Firmen, die vom alten an den neuen Flughafen ziehen (darunter Piper, Light wings, Businesswings und Helitec), hätten nach größeren Grundstücken gefragt, als sie jetzt haben. „Die wollen am neuen Flughafen alle expandieren“, sagt Ries. So würden mehr als 2000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Die Nachfrage nach dem Gewerbegebiet am neuen Flughafen sei „riesengroß“, sagt Ries. Schon jetzt könnte man 85 Prozent der zehn Hektar großen Fläche verkaufen. Die Entscheidung, welche Unternehmen zum Zuge kommen, fällt bis Ende des Jahres.

Von Frank Thonicke

Video aus dem Archiv: Der Spatenstich

Auch interessant

Kommentare