1. Startseite
  2. Kassel
  3. Kassel Airport

Flughafen-Fans sammeln für syrische Flüchtlinge

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Spielsachen für junge Syrer: Heidi Till (Dritte von rechts) und ihre Mitstreiter sammeln für die Flüchtlinge aus Syrien Sachspenden. Kistenweise Plüschtiere haben sie schon jetzt bekommen. Foto:Temme
Spielsachen für junge Syrer: Heidi Till (Dritte von rechts) und ihre Mitstreiter sammeln für die Flüchtlinge aus Syrien Sachspenden. Kistenweise Plüschtiere haben sie schon jetzt bekommen. © Foto: Temme

Calden. Befürworter des Flughafens Kassel-Calden haben eine Spendenaktion für syrische Flüchtlinge ins Leben gerufen. Initiiert hat dies Heidi Till, die die Facebook-Gruppe „Flughafen Kassel-Calden – Ich flieg’ hier ab“ gegründet hat.

Die Meldung, dass Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland in Calden landen, ließ die Zierenbergerin nicht kalt. Nun werden Sachspenden für die künftig eintreffenden Flüchtlinge gesammelt.

Externer Link

Facebook-Gruppe "Ich flieg hier ab!"

„Die Menschen kommen nur mit einer Erstausstattung hier an, da fehlt es natürlich an allen Ecken“, erklärt die Zierenbergerin. Kinderwagen, Winterkleidung, Spielsachen, Plüschtiere – eben Dinge, die Erwachsene gut gebrauchen können und worüber Kinder sich freuen, können ab sofort am Info-Point des Flughafens abgegeben werden. „Wenn am 3. Dezember die nächste Maschine hier ankommt, würden wir gern jedem Kind eine Tüte mit einem Kuscheltier und Spielsachen als Willkommensgeschenk überreichen.“

Der Flughafen selbst hat nicht nur die Abgabestelle zur Verfügung gestellt, sondern will auch einen Lastwagen organisieren, der die Spenden zum Aufnahmelager nach Friedland transportiert. „Toll finde ich auch, dass die Koffer von der Flughafen-Testphase den Syrern geschenkt werden sollen.“ Das seien immerhin 1000 Stück.

Obwohl die Facebook-Gruppe bisher nur in ihrem Bekanntenkreis gesammelt hat, sind schon einige Kisten zusammengekommen. „Toll fand ich auch die spontane Aktion des Knallhütten-Wirtes, der für 50 Euro Körperpflegemittel besorgt hat“, sagt Till. Denn Geldspenden könne man nicht annehmen.

Für ihre Aktion hat die Zierenbergerin auch zwei junge Frauen der islamischen Gemeinde Kassel gewinnen können. Diese werden bei der Ankunft der Syrer als Dolmetscher tätig sein. Übrigens sind Lebensmittel nicht erwünscht. Und auch Hündchen und Schweinchen aus Plüsch haben im syrischen Kulturkreis einen anderen Stellenwert als in Deutschland und sollten daher nicht verschenkt werden.

Von Tanja Temme

Auch interessant

Kommentare