7 bis 14 Mio. Euro im Gespräch

Flughafen Calden: Wie hoch sind die Mehrkosten wirklich?

Ein seltenes Bild: Fluggäste am Flughafen Kassel-Calden. Er wird bis zu 14 Millionen teurer als geplant. Archivfoto: Fischer

Kassel/Calden. Die genaue Höhe der Mehrkosten für den Bau des Flughafens Kassel-Calden ist weiter unbekannt. Sie belaufen sich – wie berichtet – auf sieben und 14 Millionen Euro.

Auf eine entsprechende Anfrage antwortete der Sprecher des hessischen Finanzministeriums, Moritz Josten, wie folgt: „Die wesentlichen Bauvorhaben wurden, bis auf wenige Ausnahmen, im Jahr 2014 abgeschlossen. In Bezug auf die üblichen Schlussrechnungen der Baufirmen gab und gibt es ständige Konsultationen. Alle finanziellen Vorgänge werden jedoch vor einer Veröffentlichung bei den Gesellschaftern und zuständigen Gremien vorgetragen und zur Entscheidung vorgelegt. Bis zur finalen Klärung können hierzu noch keine Aussagen getroffen werden.“

Der hessische Finanzminister, Dr. Thomas Schäfer, ist kraft Amtes Aufsichtsratsvorsitzender der Betreibergesellschaft. Das Land Hessen hält 68 Prozent der Anteile, Stadt und Kreis Kassel je 13 und die Gemeinde Calden sechs Prozent. Flughafenchef Ralf Schustereder, Stadt und Landkreis Kassel schlossen sich der abgestimmten Erklärung des Ministeriums an.

Zu den Gründen der Mehrkosten äußerte sich keiner der Beteiligten – ebenso wenig die beiden Generalunternehmer Hermanns Bau in Kassel und Bickhardt in Kirchheim. Beide waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Sie hatten den neuen Flughafen trotz des Jahrhundertwinters 2012/13 und gegen andere Widrigkeiten in Rekordzeit aus dem Boden gestampft.

Gemessen am zuletzt genannten Betrag von 271 Millionen Euro entspräche eine Kostenüberschreitung von beispielsweise zehn Mio. Euro 3,7 Prozent. Und dennoch sorgt das Thema bei Flughafengegnern für Entrüstung – zumal der Airport tiefrote Zahlen schreibt. In diesem Jahr beläuft sich das Defizit auf 8,1 Mio Euro. Darin nicht enthalten sind fast fünf Mio. Euro für die hoheitlichen Aufgaben wie Luftüberwachung, Sicherheit und Berufsfeuerwehr, die bisher das Land übernimmt. Das Defizit aus dem laufenden Betrieb wird gemäß der Gesellschaftsanteile aufgeteilt. Demnach entfallen 5,5 Mio. Euro auf das Land, je 1,05 Mio. Euro auf Stadt und Kreis sowie 486 000 Euro auf die Gemeinde Calden.

Die Mehrkosten für den Bau sollen über einen Kredit der Flughafengesellschaft finanziert werden, den das Land zur Verfügung stellt oder über eine Bürgschaft absichert.

2014 zählte der Flughafen rund 47 000 Passagiere – ebenso wenige wie im Vorjahr, als der neue Airport nur knapp neun Monate in Betrieb war.

Von José Pinto

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.