Calden

Kritik von „Pro Kassel Airport“: Klares Konzept für Flughafen fehlt

+
Kehrt Kassel den Rücken zu und startet bald nicht mehr in Calden: : Die Fluglinie Germania.

Kassel. Es tut sich was bei der Unterstützung des Flughafens Kassel: Die „Initiative Pro Kassel Airport“ ist von 30 Mitgliedern jetzt ins Leben gerufen worden.

Der Zusammenschluss habe es sich „angesichts der besorgniserregenden Situation um unseren regionalen Heimatflughafen“ zum Ziel gesetzt, einen „nachhaltigen und konstruktiven Beitrag“ zur weiteren Entwicklung des Airports zu leisten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Initiatoren sind sich dabei einig, dass im Umfeld des Airports ein ausreichendes Nachfragepotential vorhanden sei, welches eine positive Entwicklung der Verkehrszahlen trotz eines nicht einfachen Marktumfeldes ermöglichen sollte.

Die Initiative möchte erreichen, dass die Menschen auch in Zukunft von ihrem Heimatflughafen in den Urlaub fliegen können. Dieser Wunsch nach vermehrten Abflügen ab Kassel Airport werde vielfach in den regionalen Reisebüros geäußert.

Woran es allerdings derzeit offensichtlich fehle, sei ein klares, nachhaltiges Konzept. Auch gebe es keine Angebote im touristischen Charterflugbereich und bei Linienflügen.

Lesen Sie auch

Reisekataloge fertig: Kassel Airport nicht dabei

Die Initiative formuliert folgende Ziele für den Flughafen:

• Mittelfristig sollte die Stationierung eines „Ferienfliegers“ in Kassel verfolgt werden, da dadurch bessere Flugzeiten, günstigere Preise und eine garantierte Flüge sichergestellt seien.

• Es sollte unbedingt gemeinsame Anstrengungen unternommen werden, das Jahr der „documenta“ auch in flugtechnischer Sicht für die Region Kassel und seinen Flughafen noch besser zu nutzen.

• Eine gezielte Image-Kampagne „Pro Kassel Airport“ mit möglichst vielen regionalen Partnern sollte organisiert werden, um einen wichtigen Beitrag für einen nachhaltigen Vertrauensaufbau zu leisten.

Die Initiative spricht sich zudem dafür aus, dass die anstehende Bewertung des Flughafens in Calden gleich zu Beginn des Jahres 2017 vorgenommen wird, damit möglichst rasch für die Reiseveranstalter, Reisebüros und Airlines Klarheit über die Zukunft des Flughafens herrsche.

Gleichberechtigte Sprecher der Initiative sind der Rechtsanwalt Matthias Eickhoff, der Reisebürokaufmann Esat Garp, der Galerist Stephan Löber sowie die Gründerin der Facebook „Pro Airport Gruppe“, Heidi Till.

Infos:

www.pro-kassel-airport.de

E-Mail:

info@pro-kassel-airport.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.