Drei Parteien werben um Sitze im Ortsbeirat

Kommunalwahl 2016 in Kassel: Spitzenkandidaten in Forstfeld

Blick nach Forstfeld: Wir haben die Kandidaten gefragt, welches ihre wichtigsten Ziele zur Kommunalwahl sind. 

Am 6. März sind Kommunalwahlen. Die Wähler entscheiden nicht nur über die Stadtverordnetenversammlung, sondern wählen auch die Mitglieder für die 23 Ortsbeiräte. Wir stellen die Spitzenkandidaten für die Ortsbeiräte und ihr Programm vor.

Im Kasseler Stadtteil Forstfeld leben 7000 Einwohner. Für den Ortsbeirat sind neun Mitglieder zu wählen. Welches sind die wichtigsten Ziele der Stadtteilpolitik, haben wir die Parteien und Spitzenkandidaten im Stadtteil Bettenhausen gefragt. Das waren die Antworten in Auszügen:

CDU

• Kein Lastwagen-Durchgangsverkehr auf dem Forstbachweg und auf der Ochshäuser Straße. 

• Die Autobahn-Ausfahrt Kassel Ost an der A 7 muss erhalten bleiben und darf nicht zum Autobahnkreuz A 7 / A 44 umgebaut werden.

• Die Buslinie 25 muss bis zur Seniorenwohnanlage Lindenberg erhalten bleiben.

• Die Joseph-von-Eichendorff- Schule in Bettenhausen soll nicht geschlossen werden. Neue Wohnungen werden auf dem Gelände der ehemaligen Molkerei Lindenberg gebaut. Dort entstehen 60 Reihenhäuser.

SPD

• Rund um die ehemalige Heinrich-Steul-Schule soll mittelfristig eine neue Forstfelder Mitte entstehen, die Wohnen, Gewerbe, Dienstleistung und Gastronomie, eingebettet in viel Grün, vorsieht. Dabei soll die ärztliche Versorgung verbessert werden, aktuell fehlt die Praxis eines zweiten Allgemeinmediziners im Stadtteil.

• Die KVG-Buslinie 25 muss als wichtige Nahverkehrsverbindung für Forstfeld erhalten bleiben. Der geplante Wegfall dieser Linie wird abgelehnt, wenn nicht ein Ersatz angeboten wird, der die teilweise überdachten Haltestellen entlang der heutigen Linienführung weiterhin bedient.

• Der Wegfall der Autobahnanschlussstelle Kassel-Ost wird im Stadtteil zu mehrSchleichverkehr über den Forstbachweg und die Ochshäuser Straße führen. Daher setzt sich die SPD für den Erhalt der Anschlussstelle Kassel-Ost ein.

• Bildung und Integration wird in Forstfeld durch das Familiennetzwerk der Stadt gefördert und durch den Ortsbeirat unterstützt. Die SPD setzt sich weiterhin für ein friedliches Miteinander aller Bewohner des Stadtteils ein.

Grüne

• In Schulen, Vereinen und sozialen Treffpunkten sei die Bereitschaft und Chance zur Integration neuer Mitbürger in unsere Stadt und zum Spracherwerb hervorragend. Diese Offenheit wollen die Grünen weiter fördern und nutzen. 

• Sichere Schulwege sind nötig, vor allem sichere Querungsmöglichkeiten an Hauptverkehrsstraßen sowie Tempo 30 vor Schulen und Spielplätzen. 

• Zur Querung der Ochshäuser Straße in Höhe Haltestelle Wahlebachsiedlung soll eine Ampel für mehr Sicherheit der Fußgänger sorgen. 

• Forstfeld muss durch die Anbindung an den Fernverkehr erreichbar bleiben. Dies ist von Vorteil für Gewerbetreibende wie Anwohner. 

Deshalb müsse die Autobahn-Anschlusstelle Kassel-Ost erhalten bleiben. • Die Bürger sollten im Ortsbeirat, der die erste Anlaufstelle sei, stärker beteiligt werden.

Kandidaten

CDU

Pauline Ehrlich

• Pauline Ehrlich (60) wurde in Kasachstan geboren, lebte und arbeitete als Deutschlehrerin in St. Petersburg und kam 1992 nach Deutschland. Sie arbeitet als Bürokraft, ist verheiratet, hat zwei erwachsene Söhne und eine Enkeltochter. Seit 1999 wohnt sie im Stadtteil Forstfeld an der Heinrich-Steul-Straße. Sie ist Mitglied des Ortsbeirats Forstfeld und kandidiert zum dritten Mal für dieses Amt. Ehrenamtlich ist sie in der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland engagiert und will sich im Ortsbeirat weiterhin für die Integration ausländischer Mitbürger einsetzen. Ihre Hobbs sind Gartenarbeit, Literatur und russische Sprache.

SPD

Brigitte Ledderhose

• Brigitte Ledderhose (69) lebt seit dem Jahr 1970 im Stadtteil Forstfeld. Die Sozialdemokration steht seit dem Jahr 2010 als Ortsvorsteherin an der Spitze des Ortsbeirats, davor war sie als langjährige stellvertretende Ortsvorsteherin aktiv. Brigitte Ledderhose verfügt über insgesamt 35 Jahre kommunalpolitische Erfahrung in der SPD. Ehrenamtlich ist sie zudem als Vorstandsmitglied im Siedlerbund Lindenberg 1 engagiert. Die heutige Rentnerin war früher beruflich tätig als Angestellte im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft. Brigitte Ledderhose ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.

Grüne

Hans-Peter Faber

• Hans-Peter Faber (62) ist in Kassel geboren und lebt seit 1989 im Stadtteil Forstfeld. Seit 1993 gehört er dem Ortsbeirat an; zeitweise war er stellvertretender Ortsvorsteher. Mitglied bei den Grünen ist Hans-Peter Faber seit 1982, er kandidiert auch für die Kasseler Stadtverordnetenversammlung. Der gelernte Versicherungskaufmann und Diplom-Sozialpädagoge ist beruflich beim Evangelischen Stadtkirchenkreis Kassel im Bereich Jugendarbeit engagiert. Hans-Peter Faber ist geschieden, er hat drei erwachsene Kinder. Sein Lieblingsort im Stadtteil ist der Lindenberg, seine Hobbys sind Reisen, Politik, Kegeln und Kochen.

 

Kandidaten für den Ortsbeirat

CDU 

•Pauline Ehrlich, Bürokraft, Geburtsjahr 1956

SPD

• Brigitte Ledderhose, Rentnerin, Geburtsjahr 1946

• Sascha Gröling, Polizeibeamter, 1973

• Esther Kalveram, Angestellte, 1966

• Hans-Friedrich Pirsch, Rentner, 1941

• Jürgen Vöckel, Verwaltungsbeamter, 1954

• Jan Peter Kalveram, Student, 1993

• Gerlinde Frey, Rentnerin, 1945

• Sylvia Hildebrandt, Studentin, 1979

• Brunhilde Theune, Oberstudienrätin, 1955

Grüne 

• Hans-Peter Faber, Diplom-Sozialpädagoge, Geburtsjahr 1953

• Thorsten Schütz, Schlosser, 1967

• Ingo Michael Strege, Geschäftsführer, 1979

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.