Auf die Fettverteilung kommt es an

Fragen und Antworten: So hängen Übergewicht und Diabetes zusammen

Kassel. Wie hängen Übergewicht und Gefäßerkrankungen oder Diabetes zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Ich bin übergewichtig, fühle mich aber gut. Trotzdem überlege ich abzunehmen, weil ich Angst vor einem erhöhten Diabetes-Risiko und Gefäßverengung habe. Was soll ich tun und worauf muss ich bei der Ernährung außerdem achten, etwa in Bezug auf Kaffee, Schokolade oder Eier?“, fragt ein Leser aus Kassel. Antworten hat die Kasseler Diabetologin Dr. Regina Winkelmann-Lind:

Ist Übergewicht generell ein Risikofaktor für Diabetes mellitus und Gefäßerkrankungen? 

„Es kommt darauf an, wo das Fett gespeichert ist“, sagt Winkelmann-Lind. Übergewichtige, die kein Fett in der Leber speichern, weisen eine ähnliche Insulinaktivität wie Gesunde auf. Gefährlich wird es laut der Expertin, wenn sich das Fett im Bauchraum ansetzt.

„Das Fettgewebe zwischen den Därmen produziert Hormone, diese fördern die Gefäßverengung“, sagt sie. Außerdem haben Studien gezeigt, dass Menschen mit Unter- oder Normalgewicht und großem Taillenumfang das gleiche Risiko für Diabetes Typ 2 haben wie Übergewichtige mit kleinem Taillenumfang.

Regina Winkelmann-Lind

Fakt ist: Führt man mehr Kalorien zu, als man verbraucht, lagert sich Fett an. Wo sich das Fett anlagert, hängt von der Menge und von der Veranlagung ab. Wird das Fett am Bauch und in der Leber gespeichert, besteht ein hohes Risiko für Diabetes und die koronare Herzerkrankung. Für die Gesundheit ist das Verhältnis von Körperfett- zu Muskelanteil maßgebend.

Wie gefährlich ist regelmäßiger Kaffeekonsum? 

Studien haben ergeben, dass Kaffeekonsum – mindestens drei Tassen pro Tag über 15 Jahre – die Insulinwirkung verbessert und vor der Entwicklung eines Diabetes schützt. Winkelmann-Lind: „Auch der Blutdruck bleibt unverändert, wenn man regelmäßig vier bis fünf Tassen Kaffee verteilt auf zwei bis drei Zeitpunkte am Tag trinkt.“

Ungesund sei vielmehr der Stress, dem viele Viel-Kaffeetrinker oft ausgesetzt seien.

Was ist von der Faustregel „maximal ein Frühstücksei pro Tag“ zu halten? 

Das Ei ist Winkelmann-Lind zufolge nicht das einzige cholesterinhaltige Nahrungsmittel, das wir zu uns nehmen. Eine gelegentliche Überversorgung kann der Körper ausgleichen, bei einer Unterversorgung stellt der Körper selbst Cholesterin her. Die Höhe des Cholesterinspiegels ist zu 80 Prozent genetisch festgelegt. Eine schwere Fettstoffwechselstörung muss mit Medikamenten behandelt werden. „Wenn man ständig mehr Fett zuführt, als man verbraucht, wird man dick und krank. Isst man bedarfsgerecht und bevorzugt einen höheren Fettanteil, ist das in Ordnung“, sagt die Expertin.

Ist Schokolade gesund? Wie viel Schokolade darf man am Tag essen? 

Schokolade senkt das Risiko, Gefäßverengung zu erleiden. Allerdings nur in kleinen Mengen von 7,5 Gramm pro Tag. Der Grund sind die Flavanole im Kakao. Deshalb ist es besser, dunkle Schokolade zu essen.

Stimmt es, dass die Mittelmeerdiät die beste Diät ist? 

Unter Mittelmeerdiät versteht man eine Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Nüssen, Körnern, Brot, Olivenöl einschließlich Fisch und Wein mit nur einem geringen Anteil an Fleisch und Wurstwaren und Vollfettprodukten. Wenn das Ziel darin besteht, Schlaganfall und Herzinfarkt zu vermeiden, ist die Mittelmeerdiät laut Winkelmann-Lind die beste Diät. Allerdings gilt auch dabei: Maßhalten und die Bewegung nicht vernachlässigen.

Wenn Sie Beschwerden, Fragen an Ärzte haben oder mehr über ein bestimmtes Thema erfahren möchten, schreiben Sie uns:

HNA-Lokalredaktion Kassel,

Stichwort: Gesundheit,

kassel@hna.de

Fax: 05 61/20 3-24 00

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.