Kasseler Architektenbüro unter den Preisträgern

Wettbewerb für den Fraunhofer-Neubau am Kulturbahnhof: Die Sieger stehen fest

+
So könnte es aussehen: Planungsidee des Kasseler Büros HHS Architekten für den Neubau des Fraunhofer-Forschungsinstituts nördlich des Kulturbahnhofs. Ob der preisgekrönte Entwurf gebaut wird, entscheidet sich in vier Monaten. Foto: Koch

Kassel. Das Kasseler Architekturbüro Hegger Hegger Schleiff (HSS) ist unter den Preisträgern im Wettbewerb für den Neubau des Fraunhofer-Forschungsinstitus für Windenergie und Energiesystemtechnik am Kulturbahnhof. Den ersten Preis teilen sich die HHS Architekten mit den Ingenhoven Architekten aus Düsseldorf.

Den dritten Preis gab das elfköpfige Preisgericht an Behnisch Architekten in Stuttgart.

140 Architekturbüros aus ganz Europa hatten sich am Wettbewerb für das insgesamt 100 Millionen Euro teure Bauvorhaben am alten Kasseler Hauptbahnhof beteiligt, 20 von ihnen hatten es in die Vorauswahl geschafft. Das Preisgericht hatte am Montag in einer zwölfstündigen Sitzung aus 18 eingereichten Planungsideen die drei Sieger ausgewählt. Für diese Büros „geht jetzt die eigentliche Arbeit los“, sagt die Kasseler Architektin und Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Barbara Ettinger-Brinckmann, die mit ihrem Büro ANP das Wettbewerbsmanagement übernommen hat. In den nächsten drei bis vier Monaten werden die Sieger ihre Entwürfe verfeinern, dann wird die Fraunhofer-Gesellschaft als Bauherr endgültig entscheiden, welcher Entwurf in die Tat umgesetzt wird.

Baubeginn für den ersten, rund 60 Millionen Euro teuren Bauabschnitt soll Anfang 2016 sein. 2018 soll der erste Abschnitt mit 7900 Quadratmetern Büros, Forschungslaboren und Versuchshallen fertig sein und 320 Mitarbeitern Platz bieten. Nach der späteren Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts soll die Zahl der Arbeitsplätze auf 550 steigen. Mit unter das neue Dach an der Nordseite des Kulturbahnhofs kommt dann auch das Kasseler Fraunhofer-Institut für Bauphysik.

Hintergrund: Energiewende im Blickpunkt

Das frühere Kasseler Institut für solare Energieversorgungstechnik (ISET) wurde 2009 zum Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel und Bremerhaven. Fraunhofer ist die größte Forschungsorganisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. IWES gilt als Pionier einer modernen Energiesystemtechnik sowie als europaweit führende Forschungseinrichtung auf diesem Gebiet und gestaltet die Energiewende in Deutschland aktiv mit.

Von Jörg Steinbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.