Fusion von zwei Firmen führt zur Auflösung des Betriebsrats

Kassel. Die Technoform-Gruppe in Kassel baut um und hat sich mit ihren Plänen Ärger mit einem ihrer Betriebsräte eingehandelt.

Hintergrund ist die für Oktober geplante Verschmelzung der bislang operativ eigenständigen Technoform Extrusion Tooling GmbH (TET) in Kassel auf die nach Mitarbeiterzahlen dreieinhalb Mal so große Fuldabrücker Technoform Bautec GmbH.

Die Übernahme eines Betriebs durch ein verschwistertes Unternehmens ist nichts Ungewöhnliches. Wäre da nicht der Vorwurf des TET-Betriebsrats, bei der Verschmelzung gehe es auch darum, sich eines unbequemen Betriebsrats entledigen zu wollen. Denn mit der Übernahme erlischt das Mandat der Arbeitnehmervertretung des übernommenen Betriebs - und die gilt bei TET als kämpferisch. Deren stellvertretender Vorsitzender, Andreas Schrage, sieht in Auflösung des Betriebsrats „zumindest einen gewollten Nebeneffekt“ aus der Fusion.

Der Hamburger Anwalt des TET-Betriebsrats, Dr. Rolf Geffken, geht da einen großen Schritt weiter und wirft dem Management vor, „dass der wesentliche Punkt der Fusion die Entmachtung des Betriebsrats zu sein scheint“. Das sei „Krieg gegen einen Betriebsrat“, schreibt er und verweist auf die schlechteren Arbeitsbedingungen bei Bautec.

Gemeint ist der ungeliebte Dreischichtbetrieb, der künftig auch für einen Teil des TET-Personals gelten soll. Violetta Bock von den Kasseler Linken bläst ins selbe Horn: Technoform wolle künftig stärker in die Arbeits- und Lebenszeit der Beschäftigten eingreifen und sich dabei eines Betriebsrats bedienen, der nicht von TET-Mitarbeiter gewählt wurde.

Sowohl das Bautec- als auch das TET-Management weisen den Vorwurf, sie strebten die Entmachtung eines kritischen Betriebsrats an, entschieden zurück. „Uns geht es nur um eine bessere Abstimmung zwischen der Produktion und dem Werkzeugbau“, sagte TET-Geschäftsführer Dr. Thorsten Siodla im Gespräch mit der HNA. Dadurch könnten kostspielige Schnittstellenfehler reduziert werden. Das sei angesichts einer neuen Produktionstechnologie zur Herstellung hochisolierter Kunststoffprofile für Fenster und Türen umso wichtiger. Einen Stellenabbau werde es nicht geben. Alle Besitzstände und Anwartschaften würden übernommen. TET baut mit 70 Beschäftigten komplexe Werkzeuge für die produzierende Schwester Bautec sowie andere Technoform-Betriebe. Bautec ist mit 240 Beschäftigten an seinen Standorten in Fuldabrück und Oberzwehren größter TET-Kunde.

Auch Bautec-Prokuristin, Hellena Kreuter verweist auf die Notwendigkeit einer engeren Verzahnung von Produktion und Werkzeugbau. „Das muss wirklich sein. Die Abschaffung des Betriebsrats hat bei unseren Überlegungen keine Rolle gespielt“, sagte sie.

Und Siodla betonte auch, dass die Geschäftsleitung mit Blick auf die geforderte Neuwahl eines gemeinsamen Betriebsrats der falsche Ansprechpartner sei. „Darauf dürfen und wollen wir keinen Einfluss nehmen. Das ist Sache der Mitarbeiter."

Das sagt Stefan Diegler, Betriebsratschef bei Technoform Bautec

„Wir befinden und in einer schwierigen Situation und müssen aufpassen, dass wir die Firma nicht unnötig schlechtreden und ihr damit schaden. Derzeit prüfen wir, ob wir den alten Betriebsrat auflösen und einen neuen wählen oder die reguläre Betriebsratswahl 2018 abwarten. Aber wir werden nichts übers Knie brechen“.

Das sagt Petra Hartwig von der Gewerkschaft IG BCE

„Es scheint im Ergebnis tatsächlich so zu sein, dass ein unbequemer Betriebsrat aufgelöst werden soll. Die rechtliche Prüfung läuft aber noch. Eine endgültige Bewertung steht noch aus“.

Hintergrund

Die Technoform-Gruppe ist ein Verbund eigenständig agierender Unternehmen unter dem Dach der Holding Technoform Caprano + Brunnhofer GmbH. Sie wurde 1969 von den Unternehmern Karl-Hans Caprano und Erwin Brunnhofer gegründet. Die Anteile halten bis heute beide Familien. Andreas Caprano führt die Gruppe in zweiter Generation.

Sie beschäftigt an weltweit 40 Produktions- und Vertriebststandorten rund 1200 Mitarbeiter, davon etwa knapp 500 in Kassel, Fuldabrück und Lohfelden. Die Bautec-Sparte ist die größte und im Bereich der Fensterprofile Weltmarktführer. Die Sparte Technoform Glas Insulation produziert Abstandshalter, die zwischen den Scheiben von Kunststoff, Holz- und Alufenstern liegen. Die Technoform Kunststoffprofile stellt spezielle Produkte für Auto- und Maschinenbauer sowie Elektro- und Medizintechnikindustrie her. 2014 setzte die Gruppe 245,3 Millionen Euro um und erzielte einen Gewinn von knapp 11,2 Mio. Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.