Gesucht: Schönes, Scheußliches und Schräges

+
Mario Lutz sammelt seit einigen Jahren Filmplakate: Ab 21. April werden einige ausgewählte Plakate in einer Ausstellung in der Seniorenresidenz Augustinum im Druseltal zu sehen sein.

Das war großes Kino: „Vom Winde verweht“, „Jenseits von Eden“, „Sissi“ – die Liste ließe sich noch beliebig fortsetzen. Die Streifen füllten Mitte der 1950er-Jahre die Kinos.

Und noch eines charakterisiert die Filme dieser Zeit: Die Plakate sind aufwendig mit Zeichnungen und grafischen Elementen gestaltet.

Grafik-Liebhaber

„Bis 1970 sind die Plakate für mich interessant. Danach wurden fast nur noch Fotos verwendet. Das nimmt ihnen den Reiz“, sagt Mario Lutz. Seit einigen Jahren sammelt er Filmplakate aus der Zeit vor 1970. Wie viel er bereits hat, kann er nicht genau sagen. Ein paar Hundert sind es schon, meint er. „Momentan sieht es ziemlich leer aus“, sagt der gebürtige Schweizer. Seine Sammlung möchte er mittels einer HNA-Kleinanzeige aufstocken. „Die Sammler echter Plakate werden immer weniger, genau wie die Kinos“, sagt er.

Sammler aus Leidenschaft

Einige Zeit betätigte er sich als Verkäufer und Käufer auf Internetplattformen. Aus einigen ersteigerten Kinoplakatsammlungen behielt er die zurück, die ihm am besten gefielen. Den Rest verkaufte er weiter. Je mehr er sich mit dem Thema beschäftige, umso größer wurde seine Sammelleidenschaft und die Kenntnis über Kinofilme. Er weiß genau, auf welchem Plakat die deutsche Schauspielerin Uschi Glas noch mit ihrem bürgerlichen Namen Ursula angekündigt wurde („Das Halbblut Apanatschi“, 1966) oder für welchen Film Rehe abgebildet wurden, natürlich im Arm der Hauptdarstellerin („Försterliesel“, 1956, aber auch ein französisches Plakat zu „Sissi“). Der 50-Jährige gibt sich dazu bescheiden: „Ich habe einen ganz guten Überblick über Filme ab den 1930-er- bis in die 1970-er-Jahre“, sagt er.

Weiter auf der Suche

Mario Lutz sucht Kinoplakate, Szenenfotos oder Porträts von Schauspielern, kurzum alles, was „schön, scheußlich oder sehr schräg“ und aus der Zeit vor 1970 ist . Unter die Rubrik „sehr schräg“ fällt beispielsweise ein Plakat seiner Sammlung zum Filmtitel „Ein Zombie hängt am Glockenseil“. Filme und Filmplakate seien auch immer ein Stück Zeitgeschichte, meint der Sammler.

Bildergalerie

Marktplatz: Mario Lutz sammelt Filmplakate und Szenenfotos

Ein kommerzielles Interesse hat er nicht. „Ich freue mich einfach, wenn ich mir die Plakate ansehen kann“, sagt er. Damit das auch andere können, präsentiert er ab 21. April einige ausgewählte Plakate in einer Ausstellung im Augustinum.

Das Lieblingsplakat von Mario Lutz stammt aus dem Jahr 1956. Es kündigt die Hemingway-Verfilmung „Der alte Mann und das Meer“ mit Spencer Tracy an. (zip)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.