Drei von 28 Hektar des ersten Abschnitts verkauft

Gewerbepark Langes Feld in Kassel Niederzwehren: Stadt verteidigt Ausbau

+

Kassel. Der Verkauf von Flächen im neuen Gewerbepark Niederzwehren auf dem Langen Feld hatte für Irritationen gesorgt.

Nachdem es auf einer Pressekonferenz am Dienstag hieß, es stünden 19 Hektar des insgesamt 28 Hektar großen ersten Bauabschnitts vor dem Verkauf, korrigierte die Stadt diese Zahl später auf drei Hektar. Wie das Missverständnis zustande kam, konnte Stadtkämmerer Christian Geselle (SPD) auch gestern nicht erklären. Doch auch der Verkauf von drei Hektar sei bereits ein Erfolg.

Auf Anfrage der HNA, ob es nötig sei, den zweiten Bauabschnitt bereits nächstes Jahr zu beginnen, wenn erst drei Hektar im ersten Abschnitt verkauft sind, fand Geselle klare Worte: „Wir haben die Flächen bislang nicht vermarktet und trotzdem drei Hektar verkauft. Wir gehen davon aus, dass wir jährlich fünf bis sechs Hektar verkaufen. Und das ist eine zurückhaltende Annahme. In Waldau haben wir in Spitzenjahren zehn bis zwölf Hektar verkauft“, sagt der Kämmerer.

Wenn es bei fünf bis sechs Hektar pro Jahre bleibe, gebe es bis 2021 keine Flächenreserve mehr. Deshalb sei es wichtig, 2017 mit dem Bau des zweiten Abschnitts zu starten, damit Straßen und Kanäle bis etwa 2019/ 2020 fertig seien. Beim zweiten Bauabschnitt, der ursprünglich erst ab 2020 gebaut werden sollte, werden nochmals 28 Hektar Gewerbeflächen entstehen.

Lesen Sie dazu auch:

- Falschmeldung der Stadt zum Gewerbegebiet Langes Feld: Nur drei statt 19 Hektar vor Verkauf

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.