HNA-Lesern sind Schäden auf dem Terrazzoboden der Grimmwelt aufgefallen

Die neue Märchenwelt auf dem Weinberg hat Risse

Sichtbar: Auf dem Bodenbelag im Eingangs- und Restaurantbereich der Grimmwelt befinden sich mehrere Haarrisse. Foto: Ludwig

Kassel. Gut ein Jahr nach der Eröffnung der Grimmwelt ziehen sich in der Eingangshalle und im Restaurantbereich etliche Risse über den Boden. Mehreren HNA-Lesern – darunter auch ein Ingenieur – war das Problem auf dem Terrazzoboden aufgefallen.

Auf Anfrage unserer Redaktion teilt die Stadt Kassel mit, die Risse seien im Hochbauamt bekannt. Von ihnen gehe weder eine Gefahr aus noch stellten sie in ihrem jetzigen Umfang einen Baumangel dar.

Schön sehen die Risse auf dem Terrazzoboden nicht aus. Dass diese bereits ein Jahr nach der Fertigstellung des Museums auftauchen, ist für die Stadt aber kein Grund zur Beunruhigung. Die Haarrisse befänden sich nur in dem Bodenbelag und nicht in den konstruktiven Teilen.

Risse werden beobachtet

Zudem seien Risse im Terrazzo nichts Ungewöhnliches, teilt ein Stadtsprecher mit. Bis zu einer gewissen Breite seien sie zu tolerieren und stellten auch keinen Baumangel dar. Aktuell jedenfalls sei die geringe Anzahl der Risse ein Beleg für die gute Bauleistung. Die verantwortliche Baufirma habe etliche Erfahrungen mit ähnlichen Museumsobjekten vorweisen können. „Wir beobachten die Rissbildung in regelmäßigen Abständen“, teilt der Sprecher weiterhin mit. Sollten sie breiter werden, würden sie beseitigt.

„Die Entscheidung, welche Risse beseitigt werden und wer dafür aufkommt, wird nach Begutachtung getroffen, wenn die Rissbildung weitestgehend abgeschlossen ist“, heißt es weiter aus dem Rathaus. Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche betrage vier Jahre. Insofern habe die Stadt noch genug Zeit, mögliche Ansprüche bei der Baufirma geltend zu machen.

Der Ingenieur, der sich bei der HNA gemeldet hatte, sieht die Lage kritischer. Die Risse würden auf jeden Fall breiter werden und durch den Eintrag von Schmutz immer deutlicher sichtbar. Aus seiner Sicht handele es sich bereits jetzt um einen Baumangel, der behoben werden müsse.

Stichwort: Terrazzo-Boden

Terrazzo ist ein bereits seit der Antike bekannter Bodenbelag. Er entsteht durch das direkte Auftragen dekorativer Zuschlagstoffe (Marmor, Kalkstein oder Dolomit) auf eine meist zementgebundene Estrich-Unterlage und bildet mit dieser eine Einheit. Wenn er getrocknet ist, erhält er durch Schleifen und Polieren seine endgültige, glänzende Oberfläche.

Die Grimmwelt und ihre Entstehung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.